loading...

GERALD ENZINGER

Helmut Markos Dreifach-Triumph

Helmut Markos Jubel in Hockenheim kannte keine Grenzen. Mit Recht. Der zweite Sieg binnen eines Monats zeigt: die Kooperation mit Honda ist goldrichtig. Und neben Verstappens Hochform ist festzuhalten: Fünf Marko-Schüler landeten in den Top6.
Dort wo sein Jugendfreund Jochen Rindt (1970) und seine Entdeckung Gerhard Berger (1997) ihre letzten Formel-1-Siege gefeiert hatten, da hatte Dr. Helmut Marko am Sonntag einen der besten Tage seiner erfolgreichen Karriere.

Aus zumindest drei Gründen:

1. Max Verstappens Sieg.
Der Holländer gewann sein zweites Rennen binnen vier Wochen und hat nun schon sieben Siege.
Dabei wird er am 30. September erst 22 Jahre jung. In seinem jetzigen Alter war Lewis Hamilton noch nicht mal in der Formel 1. Beeindruckend, wie fehlerlos er nun schon seit mehr als einem Jahr unterwegs ist und wie konstant schnell. Wie Max aus jeder Mini-Chance noch das Beste herausholt: mal Platz 3, immer öfters aber Platz 1. Der bis Sommer 2018 oft noch zu "gewaltbereite" Dickkopf ist zu einem knallharten, aber überlegten, Piloten gereift. Dummheiten? Nicht zu sehen. Bald wird er als der beste Fahrer der Welt gelten.
Frag nach bei Pierre Gasly, der bei jedem Training sechs bis acht Zehntel auf den fliegenden Holländer verliert.
Das Beste aber für Marko: mit den beiden Siegen und Platz 3 in der WM (erstaunlich nahe an Bottas...) hält Verstappens Vertrag und ein rascher (aber sowieso unwahrscheinlicher) Wechsel zu Ferrari oder Mercedes ist auch rechtlich unmöglich. Abgesehen davon, dass Max kaum weg will, wenn das Team und Honda so große Fortschritte machen.

2. Hondas Triumphe.
Honda hatte gestern die Lacher auf seiner Seite. Nach dem Sieg twitterte man vom "GP2-Sieg" von Verstappen mit Honda, um dann zu korrigieren: "Sorry, 2. GP-Sieg." Ein genialer Gag zur Einnerung an Fernando Alonso, der Hondas Motor einst per Funk und noch dazu beim Heimrennen in Suzuka als "GP2-Motor" hingestellt hatte. Jetzt sind zwei Honda-Autos unter den ersten drei, mit Verstappen und mit Daniil Kwjat im Toro Rosso.
Hondas größter Erfolg seit 1992 (!).
Und ein Beweis, welches Potenzial dieser Motorenhersteller hat – wenn er nur richtig behandelt wird und wenn die Zusammenarbeit auf Augenhöhe passiert. Ein großer Erfolg für den Honda-Befürworter Marko, der heuer fünf Siege in Summe verspricht, – und natürlich auch für Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost, der die Basis dieser guten Zusammenarbeit gelegt hat.

3. Daniil Kwjat und das Wettrennen der Marko-Schüler.
Stichwort Toro Rosso: Marko kann sich natürlich auch über das Podium von Kwjat freuen und über ein übersehenes Highlight in Hockenheim:
mit Verstappen (1.), Vettel (2.), Kwjat (3.), Sainz (5.) und dem übrigens wieder großartigen Alex Albon (6.) landeten nicht weniger als fünf (ehemalige) Red-Bull-Junioren in den Top 6.
Eine beeindruckende Ausbeute, die zeigt, wie gut das Nachwuchsprogramm ist, allen Unkenrufen und Abrechnungen mancher Gescheiterter zum Trotz.
Zudem zeigen Piloten wie Buemi (WEC-Weltmeister), Vergne (FE-Meister), Hartley, Lotterer oder Jani das man mit einer Red-Bull-Ausbildung auch nach der Formel 1 eine große Karriere machen kann.

Womit wir beim einzigen Kritik-Punkt dieser Tage sind: Pierre Gasly crashte erneut (wenn auch mit Pech). Aber sein enormer Rückstand auf Verstappen gefährdet seinen Platz bei Red Bull Racing. Möglich, dass er bald mit Kwjat den Platz tauschen muss. Vielleicht aber auch erst im Winter.
Immerhin darf er auf eine zweite Chance bei Toro Rosso hoffen: denn gerade Kwjat ist das beste Beispiel, dass sich ein gescheiterter Red-Bull-Racing-Pilot eine zweite (oder in seinem Fall sogar: dritte) Chance verdient hat.
Kwjat und Verstappens Schicksal bleibt eng miteinander verbunden – vielleicht sind sie ja bald wieder Teamkollegen.Kwjat und Verstappens Schicksal bleibt eng miteinander verbunden – vielleicht sind sie ja bald wieder Teamkollegen.
Daniil Kwjats größter Tag: in der Nacht zum ersten Mal Vater geworden, am Nachmittag für Toro Rosso Geschichte geschrieben.Daniil Kwjats größter Tag: in der Nacht zum ersten Mal Vater geworden, am Nachmittag für Toro Rosso Geschichte geschrieben.
Auf dem Podium gab es nur von Red Bull ausgebildete Piloten, in den Top6 waren es mit Sainz und Albon nicht weniger als fünf.Auf dem Podium gab es nur von Red Bull ausgebildete Piloten, in den Top6 waren es mit Sainz und Albon nicht weniger als fünf.
Franz Tost und Masashi Yamamoto zeigten als erste: Honda kann mit Red Bull endlich wieder Höhenflüge erleben.Franz Tost und Masashi Yamamoto zeigten als erste: Honda kann mit Red Bull endlich wieder Höhenflüge erleben.
Toro Rosso kam erstmals seit elf Jahren wieder auf das Podium eines Formel-1-Rennens.Toro Rosso kam erstmals seit elf Jahren wieder auf das Podium eines Formel-1-Rennens.
Die Boxenstopps von Red Bull Racing sind eigentlich schon eher im Ressort Die Boxenstopps von Red Bull Racing sind eigentlich schon eher im Ressort "Kunst" anzusiedeln.
Freilich: eine Baustelle hat Marko definitiv weiter. Pierre Gaslys (mi.) Leistungen sind weiter zu schlecht und zu fehlerhaft. Kommt ein Tausch?Freilich: eine Baustelle hat Marko definitiv weiter. Pierre Gaslys (mi.) Leistungen sind weiter zu schlecht und zu fehlerhaft. Kommt ein Tausch?
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT