loading...

INTENSIVTEST: HONDA CIVIC 1,6 i-DTEC

Was für ein Diesel!

Hondas stolze Motorenbauer sind immer für Überraschungen gut – ein so ruhiger und gefühlvoller Diesel war in der Kompaktklasse trotzdem nicht zu erwarten. Der tiefenentspannte Selbstzünder schreibt zudem Vierer vor das Komma.

Honda reicht die Dieselversion des neuen Civic nach – was muss man wissen?


Es ist die vierte Motorvariante des neuen Civic nach zwei braven Benzinern (126 PS, 182 PS) und einem bösen Benziner (Type-R, 320 PS). Die Ingenieure haben den bestehenden 1,6-Liter-Selbstzünder so tiefgreifend überarbeitet, dass man von einem neuen Aggregat sprechen kann. Ökologische Dieselsorgen sind in diesem Fall unbegründet, der neue 1,6 i-DTEC erfüllt die strengste Abgasnorm Euro-6d-Temp sogar ohne den lästigen AdBlue-Zusatztank, den andere Hersteller oft einbauen müssen. Bei der Leistung liegt der Diesel mit 120 PS knapp unter dem Einstiegsbenziner, beim Drehmoment mit 300 Newtonmetern aber sogar deutlich über dem 182-PS-Benziner, der 240 Newtonmeter aufbietet.


Wie fährt sich der neue Motor?
Er ist Weltklasse. Dass Hondas Motorenbauer stolze Menschen sind, die sich niemals mit Mittelmaß begnügen würden, wissen wir (und das wird sich auch in der F1 bald auswirken!). Ein so ruhiger und gefühlvoller Selbstzünder war in der Kompaktklasse dann aber trotzdem nicht zu erwarten…

Sportlicher Schnitt: Der neue Civic ist mit 4,50 Metern länger als die Konkurrenten, zudem ist er breiter und niedriger geworden.Sportlicher Schnitt: Der neue Civic ist mit 4,50 Metern länger als die Konkurrenten, zudem ist er breiter und niedriger geworden.
Sportlich-elegante 17-Zöller.Sportlich-elegante 17-Zöller.
Spektakuläre Hecklösung.Spektakuläre Hecklösung.
Schmale, lange Scheinwerfer.Schmale, lange Scheinwerfer.
Kultiviert sind heute schon viele (wenn auch nicht alle…) Dieselmotoren. Was macht den Civic-Selbstzünder besonders?
Einen so gefühlvollen Antrieb findet man in der Kompaktklasse sonst nicht, dass heißt konkret: Der Motor reagiert mit beeindruckender Direktheit und ebenso beeindruckender Gelassenheit. Er setzt unseren Gasbefehl blitzartig um, bleibt dabei aber sanft und tiefenentspannt. Kein Rucken, kein Zucken, alles ganz gleichmäßig. Das können andere natürlich auch, aber Honda macht es hier richtig gut! Was dazu kommt: Der Motor beherrscht dieses Ansprechverhalten aus tiefsten Drehzahlen heraus. Wir meinen damit wirklich tiefe Drehzahlen: Geben Sie bei gut 1000 Touren Gas, und der Honda-Diesel wird sie nicht warten lassen, sondern sofort mit sanften Schub reagieren. Bei entspannter Fahrweise, und dazu lädt dieses Aggregat ein, schaltet man sehr selten – und wenn man es tut, dann mit einem knackigsten, angenehmsten Schaltgetriebe der Autobranche. Von derart schönem Ansprechverhalten verwöhnt, bewegt man sich meistens im Bereich bis 2500 Touren – und in diesem Bereich hört man den Honda-Diesel kaum. Honda hat dem Auto über technische Eingriffe und aufwändige Dämmung einen Flüsterton in tiefen Drehzahlen anerzogen.
Viel Platz, viele Ablagen, hochwertig verarbeitet: der Innenraum bringt das Feeling der nächsthöheren Klasse mit.Viel Platz, viele Ablagen, hochwertig verarbeitet: der Innenraum bringt das Feeling der nächsthöheren Klasse mit.
Gut gemacht, nur ein Detail fehlt.Gut gemacht, nur ein Detail fehlt.
Große, moderne Digitalanzeige.Große, moderne Digitalanzeige.
Sehr gute Lenkradfernbedienung.Sehr gute Lenkradfernbedienung.
Das klingt sehr entspannt und elegant – wie verhält sich der Civic-Diesel bei betont sportlicher Fahrweise?
Zaubern kann auch Honda nicht, beim forschen Hochdrehen hört man den Diesel natürlich etwas mehr, auf der Autobahn werden dann Wind- und Abrollgeräusche hörbar – alles in einem Maß, wie es in der Kompaktklasse üblich ist.
Auch wenn der Civic nicht wild beschleunigt und mit 120 PS kein Sportler sein kann – es geht einem durch das 300-Newtonmeter-Drehmoment nicht wirklich was ab. Für weitgehend souveränes Rausbeschleunigen und auch Überholen hat es in unserem Test immer gereicht.

Honda nennt einen richtig niedrigen Normverbrauchswert von 3,4 Liter. Ist der 1,6-DTEC beim Verbrauch wirklich besser als die Konkurrenz?
Wie bei allen Herstellern sind die Normverbrauchswerte nur Orientierungswerte, die in der Praxis nicht zu erreichen sind – aber die niedrigen offiziellen Werte zeigen schon, in welchen Richtung es geht: Vier-Liter-Werte sind mit dem Civic machbar, damit gehört der Diesel-Japaner zu den Besten. Wer etwas argloser fährt, wird höhere Fünfer-Werte erzielen, ein Durchschnitt von fünf Litern ist also eine guter Planungswert.
Verstecktes Unterboden-Staufach.Verstecktes Unterboden-Staufach.
Großzügiger Basiskofferraum.Großzügiger Basiskofferraum.
Nahezu ebene Ladefläche.Nahezu ebene Ladefläche.
Der neue Civic wurde bei motorprofis.at schon intensiv getestet – kurz zusammengefasst: Was kann man über die zehnte Generation des japanischen Klassikers insgesamt sagen?
Die neuen Proportionen machen die neue Ausrichtung deutlich. Der neue Civic ist mit 4,50 Metern spürbar länger als die Konkurrenten, zudem ist er breiter und niedriger geworden. Seine Sitzposition ist relativ niedrig, was am insgesamt abgesenkten Schwerpunkt liegt.
In der Praxis ergeben sich daraus zwei Besonderheiten.
Erstens: der neue Civic ist sportlich. Breite Spur, niedriger Schwerpunkt, exakte Lenkung, gute Sitzposition und eine Fahrwerksabstimmung auf der knackigeren Seite machen das Handling unterhaltsam.
Zweitens: der Civic ist gefühlt nicht mehr so weit weg von der nächsthöheren Klasse (sprich: Passat und Co.). Vorne ist er breit und luftig, im Kofferraum großzügig – da wirken sich die Proportionen (lang, breit) mehrfach aus. Die Ablagen sind zahlreich und groß. Materialqualität und Verarbeitung sind hochwertig. Schwächen gibt es nur im Detail auf, zum Beispiel könnte die Armauflage der Mittelkonsole weiter nach vorne reichen, auch ein Drehregler für die Radio-Lautstärke wäre nett (man hilft sich über die Lenkradfernbedienung). Bemerkenswert ist, dass der Civic trotz sportiver Grundausrichtung auch durchaus komfortabel ist – das liegt am besonders langen Radstand und nicht zuletzt an den adaptiven Dämpfern.
 
Für das Multimediasystem gibt es modernere Graphiken, wichtiger ist: mit etwas Eingewöhnung kommt man in mit den Menüs und Anzeigen gut zurecht.
Erwähnenswert ist noch, dass Honda unter dem Namen Sensing eine Armada an Sicherheitsassistenten mitliefert, hier also auch einen hohen Standard hat.
Breite Spur, niedriger Schwerpunkt, exakte Lenkung, gute Sitzposition: Der Civic ist sportlich.Breite Spur, niedriger Schwerpunkt, exakte Lenkung, gute Sitzposition: Der Civic ist sportlich.
Wie schaut es preislich aus?
Gut. Der Civic liegt monetär gesehen eher in der unteren Hälfte des Kompaktsegments – ist also ein angesichts seiner technisch überdurchschnittlichen Leistung ein Topangebot. Ziemlich genau 30.000 Euro sind es unterm Strich für den Diesel-Testwagen mit Luxusausstattung (Version Executive plus Premium-Paket).
Bei genauerem Hinschauen ist besonders der Diesel interessant, er liegt nur 1000 Euro über dem ähnlich starken Benziner – bei der Konkurrenz ist der Abstand Benziner-Diesel zum Teil deutlich größer. Und auch eine Neungang-Automatik als Alternative zum Schaltgetriebe findet man in dieser Klasse bei wenigen anderen Marken.

Noch ein Fazit?
Was für ein Diesel! Honda hat viel Aufwand betrieben und wurde belohnt: Einen edleren und entspannteren Selbstzünder kann man sich in der Kompaktklasse nicht vorstellen.
Nicht vergessen darf man, dass der neue Civic insgesamt ein interessantes Auto geworden ist – sportives Handling verbindet er mit Innenraum-Feeling aus der nächsthöheren Klasse und faire Preisen. Wenn Sie also nicht unbedingt hoch sitzen wollen (der Civic hat sogar eine sportlich tiefe Sitzposition, wie schön), bekommen Sie hier deutlich mehr Auto fürs Geld als bei jedem Kompakt-SUV.
Fazit von Tester Fabian Steiner: „Fazit des Testers: Einen kultivierteren und entspannteren Selbstzünder kann man sich in der Kompaktklasse nicht vorstellen.Fazit von Tester Fabian Steiner: „Fazit des Testers: Einen kultivierteren und entspannteren Selbstzünder kann man sich in der Kompaktklasse nicht vorstellen."

DATEN & FAKTEN

Honda Civic 1.6 i-DTEC Executive

(August 2018)

Preis

Einstiegspreis Civic 20.990 Euro. Testversion Executive ab 28.790. Preis des Testwagens inkl. aller Extras 30.236 Euro.

Antrieb

i-DTEC-Dieselmotor, Turboaufladung, 1.597 cm3, 120 PS, 300 Nm. 6-Gang-Schaltgetriebe.

Abmessungen

Länge 4.518 mm, Breite 1.799 mm, Höhe 1.434 mm. Radstand 2.697 mm. Kofferraumvolumen 420 – 1.267 Liter.

Gewicht

Eigengewicht 1.287-1.407 kg, max. Gesamtgewicht 1.710-1.835 kg.

Fahrwerte

Vmax 201 km/h, 0-110 in 9,8 sec.

Testverbrauch

5,0 Liter.

MOTORPROFIS WERTUNG

Fahrspass

8 Punkte

Vernunft

8 Punkte

Preis-Leistung

8 Punkte

Gesamturteil

9 Punkte
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT