loading...

SENSATION IN DER STEIERMARK

MotoGP-Superstar: Formel-1-Debüt!

Marc Marquez ist einer der genialsten und extremsten und besten Motorrad-Piloten aller Zeiten. Nun will es der MotoGP-Superstar mal auf allen vieren probieren. Deshalb testet er am Dienstag in Spielberg einen Formel-1-Boliden von Toro Rosso.
Wir wissen, was er im letzten Sommer getan hat:

Beim MotoGP-Rennen in Spielberg hat Marc Marquez im August 2017 Geschichte geschrieben - mit einem atemberaubenden Duell gegen Andrea Dovizioso. Es ging bis zum letzten Zentimeter.

Dienstag kehrt der beste Motorradfahrer der Welt zurück in die (übrigens nicht nach ihm benannte) Steier-Marc, pardon: Steiermark, zurück.

Und zwar für ein echtes Abenteuer: Marc wird einen Toro-Rosso testen und somit erstmals einen Formel-1-Boliden bewegen. Allerdings fährt der Honda-Superstar keinen aktuellen Toro Rosso mit Honda-V6-Motor, sondern noch einen "klassischen" mit einem V8-Sauger im Heck. Am selben Tag bekommen auch zwei andere Motorrad-Ikonen die Chance, den Formel-1-Boliden zu testen: Marcs Teamkollege Dani Pedrosa, der große (kleine), "alte" Mann der MotoGP - und Motocross-Legende Tony Carioli.

Ein genialer PR-Coup von Red Bull kurz vor den beiden Top-Events mit der Formel 1 (1. Juli) und der MotoGP (12.August) in Spielberg.

Wobei es schon fast Tradition hat, dass sich Motorrad-Superstars in einem F1-Boliden versuchen.
Bislang sah man:
Mick Doohan (1998 in einem Williams)
Valentino Rossi (2006, 2008 für Ferrari)
Jorge Lorenzo (2014 Mercedes)

Das berühmteste Beispiel ist natürlich John Surtees, der als einziger in beiden Kategorien Weltmeister wurde. Mike Hailwood fuhr immerhin nach seinem Motorrad-WM-Titel Formel-1-WM-Rennen. Und Giacomo Agostini spielte in einem Kinofilm einen Formel-1-Piloten.

Am Red-Bull-Ring arbeitet übrigens Bernhard Auinger als Chef der Spielberger Instruktoren. Er brachte es als Rennfahrer bis in die Formel 3000 und galt als ein Vorbild und "Lehrmeister" von Sebastian Vettel. Auinger ist der Sohn der größten österreichischen Motorradlegende des letzten halben Jahrhunderts: von Gustl Auinger.
Aber auch er drängte immer in Richtung Autosport, wie aktuell auch der Sohn von Andreas Preining: Thomas ist im Porsche-Supercup unterwegs.

Marquez kommt direkt vom Klassier in Mugello nach Spielberg, Simulator-Tests und Sitzanpassungen hatte er schon vor einigen Tagen - bei Red Bull Racing in Milton Keynes
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT