loading...

ÜBERRASCHUNG!

Vettel: Sein Red-Bull-Comeback

Sebastian Vettel ist im Hoch - und darf auf seinen fünften Weltmeistertitel hoffen - zugleich den ersten für Ferrari. Aber fast ebenso spannend ist, was der brilliante Deutsche neuerdings (wieder) in der Hand hält.
 
Sebastian Vettel ist seinem großen Lebenstraum näher denn je.
Mit seinem Sieg in Silverstone, wo er wieder einmal eine großartige Leistung zeigte, konnte er seine Führung in der WM weiter ausbauen. Der Deutsche ist in Hochform: In Spielberg das geniale Überholmanöver gegen Lewis Hamilton im direkten Duell in der Remus-Kurve, dann der tolle Start in Silverstone, später das brilliante Finish. Das Duelle gegen Hamilton ist heuer besonders brisant: beide haben je vier WM-Titel errungen - ziemlich sicher wird einer der beiden heuer das Championat gewinnen und im ewigen Duell der beiden mit Abstand besten Piloten dieses Jahrzehnts in Führung gehen. Und Vettel sind Rekorde extrem wichtig.
Besonders wenn er ihn bei Ferrari erringt: als Traditionalist kann er die Bedeutung dieses Titels für die Tifosi einordnen. Und auch die für seinen Ruf. Zu lange wurde er von zu vielen "Experten" und und Fans schlecht gemacht. Wie oft hat wer gesagt, dass Vettel seine Trophäensammlung nur der Tatsache verdankt, dass er von 2010 bis 2013 im besten Auto gesessen ist? Und nun könnte ihm das gelungen, woran Fernando Alonso so lange gescheitert ist - und Ferrari endlich wieder zum Weltmeister machen - nach zehn (!) Jahren der Leiden.
 
Doch um Vettel gibt es eine ganz andere Überraschung...
Am Sonntag in Spielberg passierte etwas, das nur einigen ganz wenigen Insidern bewusst wurde. Nach dem Rennen nahm sich der Deutsche eine Dose Red Bull in die Hand - die später vor den Kameras am Podium leerte. So etwas macht ein Weltstar nicht ohne Abmachung und ohne Kooperation. Schon früher hatten Rennfahrer solche Nahebeziehungen zu Red Bull - etwa Michael Schumacher oder Jenson Button, oder in anderen Sportarten Mikhaela Shiffrin.
Bei Vettel hatte man auch mit so etwas gerechnet, als er zu Ferrari ging - doch im Gegensatz zu Mark Webber oder Sebastien Buemi nahm er seine "Dose" nicht zu Ferrari mit, trotz der unverändert engen Beziehung zu den Flügelverleihern rund um Helmut Marko. Angeblicher Grund: Sein Abschied von Dietrich Mateschitz soll einst nicht ohne gegenseitiges Gekränktsein passiert sein. Doch nun ist die Dose plötzlich wieder da - und Vettel wohl wieder Teil der Red Bull Familie?
Ob er je zurückkehren wird ins Team? In der Formel 1 darf man nie nie sagen. Wahrscheinlicher ist es aber, dass er seine Karriere eines Tages bei Ferrari beendet, um den einen oder anderen Titel reicher als jetzt. Aber eine gute Beziehung zu dem Sponsor, der seine Karriere ermöglicht hat, ist dem Familienenmenschen Vettel sicher wichtig. Er weiss, wer für ihn da war, als er noch ein kleiner Knirps mit großen Träumen und zu wenig Geld war.
In Silverstone feierte Sebastian Vettel am Sonntag einen seiner größten Siege - den 51. der Karriere.In Silverstone feierte Sebastian Vettel am Sonntag einen seiner größten Siege - den 51. der Karriere.
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT