loading...

ERSTER TEST: PEUGEOT 308 FACELIFT (2017)

Spielt der Golf aus Paris vorne mit?

Peugeot kommt immer besser in Form, nach ziemlich gewöhnungsbedürftigen Modellgenerationen schicken die Franzosen wieder schönes Auto ins Rennen. Jetzt wurde der 308 überarbeitet und es gibt wichtige technische Neuheiten. Ist der französische Golf-Gegner ein Mitläufer oder Führungsspieler?

Formanstieg bei Peugeot – wie macht sich das bemerkbar?
Nach Jahren mit schwachem Design baut Peugeot wieder richtig schöne Autos. In letzter Zeit setzt Peugeot sogar Design-Maßstäbe, der 3008 zum Beispiel ist Innen wie Außen spannender als die meisten Kompakt-SUV-Konkurrenten.


Und wie steht Peugeot in der wichtigen Golf-Klasse da?
Hier gilt das gleiche. Nach zwei in optischer Hinsicht wirklich gewöhnungsbedürftigen Modellgenerationen ist der aktuelle 308 ein richtig schönes Auto – mit zurückhaltender Eleganz ist er stilvoll unterwegs und ein weiterer Beleg, dass die französischen Autobauer in einigen Klassen wieder die Designführerschaft übernehmen.


Dreieinhalb Jahre nach der Premiere wird der 308 überarbeitet. Wurde auch in das Design eingegriffen?
Ein bisschen, Kühlergrill und Stoßfänger sind neu. Das Gesucht erinnert nun stärker an die neuesten Peugeot-Modelle 3008 und 5008. Die Retuschen sind gut gelungen. Dazu gibt es am Heck eine echte Weltpremiere, das erste Heck-Tagfahrlicht. Erstmals bleiben die Heckleuchten auch bei Tag eingeschaltet und zeigen dadurch ihre edle LED-Lichtsignatur. Warum sollte man auf diesen Design-Effekt bei Tag verzichten, hat sich Peugeot gedacht. Zumal man ja so auch besser gesehen wird.

Der SW genannte Kombi ist 23 Zentimeter länger als der Fünfter und hat 190 Liter mehr Basiskofferraum (660 zu 470 Liter).Der SW genannte Kombi ist 23 Zentimeter länger als der Fünfter und hat 190 Liter mehr Basiskofferraum (660 zu 470 Liter).
Was tut sich im Innenraum?
Der 9,7-Zoll-Touchscreen ist neu und überzeugt beim ersten Test. Mehr Neuheiten waren nicht nötig, weil Peugeot mit dem sogenannten i-Cockpit sowieso schon eine sehr innovative Lösung hat: Im Gegensatz zu herkömmlichen Cockpits ist das auffallend Lenkrad klein und die Armaturen sind oberhalb davon angeordnet. Das sieht modern aus, ist aber auch praktisch, weil man die relevanten Infos noch besser im Blickfeld hat. Und vor allem sportliche Fahrer freuen sich über das kleine, handliche Lenkrad.
 
Bei der Materialqualität legt der Golf legt die Latte sehr hoch – wie hochwertig ist der Innenraum des 308?
Nahe dran. Auch Peugeot richtet seinen Kompakten sehr hochwertig ein! Einige Sitzbezüge sind auch neu. Kurioses Detail: Es gibt optional eine hellbeige, nahezu weiße Leder-Innenausstattung, so illustre Extras kennt man sonst eher von Bentley. Einzig etwas mehr Ablagemöglichkeiten in der Mittelkonsole wären im 308 wünschenswert.
 
Konnektivität und Sicherheits-Assistenten sind beim 308 auf Höhe der Zeit?
Das Multimedia-System ist durch Mirror Link, Android Auto und Apple Car Play voll vernetzt. Bei der Navigation von Tom Tom ist das Layout in Teilbereichen allerdings etwas kleinteilig. Bei den Assistenzsystemen kommt die neueste Generation zum Einsatz, sie wird von 3008 und 5008 übernommen: Verkehrsschilderkennung, Fernlichtassistent, Müdigkeitserkennung, Spurassistent, Kollisionswarnung mit Nutbremsfunktion und Fußgängererkennung, Totwinkelassistent, Parkassistent… eine Besonderheit ist zudem, dass der adaptive Tempomat auch für die Versionen mit Schaltgetriebe verfügbar ist.
Heck-Tagfahrlicht: Erstmals bleiben die Heckleuchten auch bei Tag eingeschaltet und zeigen dadurch ihre edle LED-Lichtsignatur.Heck-Tagfahrlicht: Erstmals bleiben die Heckleuchten auch bei Tag eingeschaltet und zeigen dadurch ihre edle LED-Lichtsignatur.
Richtig spannend wird es bei den Motoren…
Ja, Peugeot ist mit einem völlig neuen 1,5-Liter-Vierzylinderdiesel mit 130 PS am Start, der bereits die erst ab 2020 verpflichtende Abgasnorm Euro-6c erfüllt. Gegenüber seinem Vorgänger bietet er trotz kleinerem Hubraum nun zehn PS mehr Leistung. Das Aggregat ist leise, wie man es von PSA-Dieselmotoren gewohnt ist, und immer ausreichend durchzugsstark. Eine ideale Wahl für den 308. Auf Seiten der Benziner hat der 1,2-Liter-Dreizylinder-Turbo mit 130 PS Version nun einen Partikelfilter bekommen, damit ist er abgastechnisch ebenfalls auf Stand Euro-6c.
 
Neu sind auch beide Getriebe?
Ja! Der 308 fährt mit einer neuen Achtgang-Automatik (liefert der japanische Getriebespezialist Aisin), die im Vergleich zum zackigen DSG des VW-Konzern mehr auf der relaxten Seite angesiedelt ist. Die Lenkrad-Schaltpaddels wären allerdings besser direkt am Volant aufgehoben statt fix montiert dahinter. Ebenfalls neu ist das Sechsgang-Schaltgetriebe, dass nun deutlich kürzerer Schaltwege hat.

Und etwas Kurioses ist uns noch aufgefallen…
Ja, das Soundmangement per Soundgenerator. Drückt man die Sporttase werden nicht nur die Armaturen rot und die Lenkung straff, es kippt auch der Motorsound komplett ins Sportliche. Irgenwie unwirklich, irgendie lustig.
 
Welcher Eindruck bleibt unterm Strich vom überarbeiteten 308 – Mitläufer oder Führungsspieler in der Kompaktklasse?
Der 308 ist eines der stilvollsten Autos in der Kompaktklasse, schon deshalb gehört er für uns zum Spitzenfeld der Kompakten. Technisch ist ebenfalls in durchaus guter Form. Auch wenn sich Peugeot um einen sportiven Touch bemüht, ist der 308 in erster Linie ein komfortables, hochwertiges und relaxtes Auto.
 
Gibt es schon Preise und einen Starttermin für Österreich?
Der Einstiegspreis wird bei 20.100 Euro für den 308 Access 1.2 PureTech 110 S&S liegen, als Kombiversion SW bei 21.250 Euro für den 308 SW Access 1.2 PureTech 110 S&S. Am oberen Ende der Preisspanne kommt der 308 GTi auf 39.450 Euro. Dazwischen wird noch über die genauen Preise verhandelt. Endgültige Preisliste und Öffnung der Bestellkanäle im Juli, erste Auslieferungen in Österreich im September.

Auto Bildergalerie: Spielt der französische [BR]Golf vorne mit?

 
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT