loading...

INTENSIVTEST: PEUGEOT 308 PURETECH 130 EAT8

Ein Franzose, der gut Deutsch kann

Früher nur Außenseiter, jetzt auf gleicher Höhe: Deutsche Tugenden wie klassisches Design und sportliche Einstellung haben den 308 zu einem starken Golf-Gegner gemacht. Im Test hat der überarbeitete Franzose den sauberen, partikelfilternden 130-PS-Benziner und die Achtgang-Automatik dabei.
Peugeot fährt eine völlig andere Designlinie als noch vor ein paar Jahren, das zeigt auch der 308 deutlich. Was haben die Franzosen geändert?
Nach optisch gewöhnungsbedürftigen Modellgenerationen übernehmen die französischen Autobauer in einigen Klassen gerade wieder die Designführerschaft. Der aktuelle 308 ist viel klassischer gezeichnet und mit seiner zurückhaltenden Eleganz stilvoll unterwegs. Sehr schön.
 
Wie gut ist der Innenraum des Franzosen?
Die neuesten Peugeot-Modelle wie 508, 3008 und 5008 sind im Innenraum eine Designrevolution. Ganz so weit geht der bereits im Jahr 2013 eingeführte und kürzlich überarbeitete 308 noch nicht, aber er hebt sich mit stilvoll reduziertem Design und auffallend hochwertiger Einrichtung trotzdem ab. Die Materialqualität ist auf dem Niveau des VW Golf, der die Latte in diesem Bereich bekanntlich hoch gelegt hat.
 
Dazu kommt innovative i-Cockpit von Peugeot: Im Gegensatz zu herkömmlichen Cockpits ist das Lenkrad auffallend klein und die Armaturen sind oberhalb davon angeordnet. Der Fahrer muss seine Gewohnheiten bei der Sitzeinstellung etwas umstellen – Sitz weiter nach hinten und Lenkrad tiefer als gewohnt –, dafür hat er die relevanten Infos dann besser im Sichtfeld, muss den Blick weniger absenken. Und vor allem sportliche Fahrer freuen sich über das kleine, handliche Lenkrad, mit dem man auch in engeren Kurven nicht mehr umgreifen muss.
 
In der Mitte hat Peugeot einen 9,7-Zoll-Touchscreen so geschickt integriert, dass der Multimedia-Bereich moderner als bei den meisten Konkurrenten aussieht. Ein Design-Kniff. Die Funktionen überzeugen, auch wenn es in Teilbereichen wie immer Gewöhnungszeit braucht.
Der Innenraum hebt sich mit dem i-Cockpit, aber auch mit stilvoll reduziertem Design und auffallend hochwertiger Einrichtung ab.Der Innenraum hebt sich mit dem i-Cockpit, aber auch mit stilvoll reduziertem Design und auffallend hochwertiger Einrichtung ab.
Schönes Lenkrad, dahinter Schaltwippen.Schönes Lenkrad, dahinter Schaltwippen.
Sehr hochwertige Türverkleidung.Sehr hochwertige Türverkleidung.
Moderne Graphik am Touchscreen.Moderne Graphik am Touchscreen.
Die Armaturen sind breit und nieder, damit sie oberhalb des Lenkrads Platz haben. Die Beleuchtung wechselt im Sport-Modus auf rote Farbe.Die Armaturen sind breit und nieder, damit sie oberhalb des Lenkrads Platz haben. Die Beleuchtung wechselt im Sport-Modus auf rote Farbe.
Das gilt natürlich auch für die neueste Generation von Assistenzsystemen, die man nach einer Zeit der Anpassung aber schätzt…
Ja, die Müdigkeitserkennung gibt eine gewisse Sicherheit auf langen Strecken, Spurassistent und Totwinkelassistent helfen bei starkem Verkehr, der Fernlichtassistent wirkt in der Nacht ungemein entspannend, der adaptive Tempomat macht lange Autobahnfahrten gemütlicher. Auch die Verkehrsschilderkennung hilft, obwohl sie wie üblich nicht in 100 Prozent der Fälle richtig liegt. Keinen Bedarf haben wir für den Parkassistenten.
 
Spannend ist die Motor-Getriebe-Kombination, mit der Peugeot seinen Golf-Gegner in den Test schickt…
Der 1,2-Liter-Dreizylinder-Turbo mit 130 PS hat einen Partikelfilter bekommen, damit ist er abgastechnisch auf Stand Euro 6d-TEMP, der strengsten bereits definierten Abgasnorm. Zudem fährt der 308 auch mit einer neuen Achtgang-Automatik.
 
Wie gut ist diese Antriebskombination? Wie fährt sie sich?
Für einen Dreizylinder ist der kleine 1,2 PureTech sehr kultiviert, er brummelt bei den üblicherweise genutzten Drehzahlen angenehm dezent. Die Automatik mit acht Gängen ist mehr auf der relaxten Seite angesiedelt und schaltet sehr unauffällig. Damit ist der 308 ist ein ausgewogener Cruiser durch den Alltag, aber mit Leistungsreserven für allfällige Zwischensprints in der Hinterhand. Testverbrauch 6,9 Liter, also nicht soviel mehr als der gleich starke Diesel (ist in der Anschaffung 2000 Euro teurer)
Entspannt-souveräner Antrieb mit hochmoderner Achtgang-Automatik. Flottes Handling durch niedriges Gewicht und eher sportive Auslegung.Entspannt-souveräner Antrieb mit hochmoderner Achtgang-Automatik. Flottes Handling durch niedriges Gewicht und eher sportive Auslegung.
Der Franzose hat auch sportliche Seiten. Wie machen sie sich bemerkbar?
Der Antrieb ist wie beschrieben ausgewogen – durchaus souverän, aber nicht explizit sportlich. Dynamische Elemente gibt es aber: Die Ausstattungsvariante „GT Line“ des Testwagens umfasst ein umfangreiches, sportlich orientiertes Designupgrade für Innen und Außen – sehr empfehlenswert für sportive Typen, denn das Auto verändert sich deutlich, während die Kosten im Rahmen bleiben. Dazu hat der 308 noch eine Sporttaste, sie färbt die Armaturen rot und macht die Lenkung straff, der Motorsound kippt ins Sportliche. Das wichtigste sportliche Element muss freilich weder aktiviert noch extra bezahlt werden: Der 308 ist im Konkurrenzvergleich außergewöhnlich leicht, dass gibt ihm eine erfrischende Leichtigkeit im Handling.

Welcher Eindruck bleibt unterm Strich?
Der 308 ist eines der stilvollsten Autos in der Kompaktklasse, schon deshalb gehört er zum Spitzenfeld der Kompakten. Technisch ist ebenfalls in Form, wie die getestete Benziner-Automatik-Variante gezeigt hat.
Das Motorprofis-Fazit: „Eines der stilvollsten Autos im Segment – und auch technisch ziemlich gut in Form. Früher war Peugeots Kompakter nur Außenseiter, jetzt ist er auf gleicher Höhe mit den Klassenbesten.Das Motorprofis-Fazit: „Eines der stilvollsten Autos im Segment – und auch technisch ziemlich gut in Form. Früher war Peugeots Kompakter nur Außenseiter, jetzt ist er auf gleicher Höhe mit den Klassenbesten.

DATEN & FAKTEN

Peugeot 308 GT Line PureTech 130 EAT8

(Oktober 2018)

Preis

29.700 Euro. Einstiegspreis 308: 20.350 Euro.

Antrieb

3-Zylinder-Bezinmotor, Turboaufladung, 1.199 cm3, 130 PS bei 5.500/min, 230 Nm bei 1.750/min; 8-Gang-Automatik; Frontantrieb.

Abmessungen

Länge 4.25 m, Breite 1.80 mm, Höhe 1.44 m. Radstand 2,62 mm. Kofferraumvolumen 420 – 1.228 Liter.

Gewicht

Eigengewicht 1.204 kg, max. Gesamtgewicht 1.770 kg.

Fahrwerte

Vmax 206 km/h, 0-110 in 9,8 sec.

Testverbrauch

6,9 Liter.

MOTORPROFIS WERTUNG

Fahrspass

7 Punkte

Vernunft

8 Punkte

Preis-Leistung

8 Punkte

Gesamturteil

8 Punkte
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT