loading...

600-PS-TEST: CUPRA ATECA VS. LEON CUPRA R ST

Familienplanung auf der Rennstrecke

Es gibt nicht viele 300-PS-Erlebnisse, die sich räumlich und finanziell mit einer Familie vertragen. Cupra hat jetzt zwei davon. Fragt sich nur: Den SUV oder Kombi nehmen? Ein Doppeltest inklusive Rennstreckenausflug.
Die Cupras fahren nun unter eigener Flagge. Was ändert sich dadurch?
Cupra ist zu einer zweiten Marke neben Seat geworden – mit eigenem Logo, eigener Website und eigenen Verkaufsecken. Einher geht ein Expansionskurs mit zwei neuen SUV-Modellen: Gerade startet der Cupra Ateca, nächstes Jahr kommt der im Coupé-artige Cupra Formentor dazu. Und in der Golf-Klasse steht ein neuer Cupra Leon am Plan.
 
Im Test fährt der Ateca mit Cupra-Logo, der Leon ST aber mit Seat-Logo. Warum?
Alle neuen Modelle haben nur noch Cupra-Logos und streichen Seat folgerichtig auch aus der Nomenklatur. Das anfangs ungewohnte Cupra Ateca geht inzwischen schon ganz gut ins Ohr. Die bestehenden Modelle wie der Leon behalten bis zum Generationswechsel noch die Seat-Logos und den entsprechenden Namen, es heißt in diesem Fall also noch Seat Leon Cupra R ST (wobei das „ST" für den Kombi steht, zum „R" kommen wir noch).
Familienplanung mit 600 PS auf der Rennstrecke: Den SUV oder Kombi nehmen?Familienplanung mit 600 PS auf der Rennstrecke: Den SUV oder Kombi nehmen?
Grundsätzlich sind sich die zwei Autos extrem ähnlich, oder?
Sie haben beide den 300 PS starken Zweiliter-Vierzylinder-Turbo aus dem VW-Konzernregal unter der Haube und leiten diese geballte Kraft über ein Sieben-Gang-DSG und eine elektronisch gesteuerte Haldex-Kupplung an alle vier Räder. Sie bieten beide ein höchst familientaugliches Kofferraumvolumen von rund 500 – 1.500 Litern. Und sie bewegen sich beide in einem finanziellen Rahmen, den eine Familie noch ohne Erbe oder Elitejobs stemmen kann.
Die Beschleunigung ist beeindruckend – man liegt gerade mal 20 Prozent unter 911er-Werten, nur um das einzuordnen.Die Beschleunigung ist beeindruckend – man liegt gerade mal 20 Prozent unter 911er-Werten, nur um das einzuordnen.
Trotzdem starten sie mit unterschiedlichen Voraussetzungen…
Der Cupra Ateca ist ganz neu und durch den SUV-Boom extrem gefragt, in Österreich haben schon Hunderte gekauft, obwohl das Auto gerade erst startet. Der Leon Cupra dagegen kämpft als Kombi gegen den Trend und steht am Ende seines Zyklus, im nächsten Jahr geht der Nachfolger an den Start.
Überraschend wirkt sich dieser Unterschied aber weder in der Technik noch im Design markant aus. Der VW-Konzern setzt traditionell auf Kontinuität.
Schwerer wiegt schon die generelle Geschmacksfrage „SUV oder Kombi“, die für uns trotz SUV-Boom keineswegs klar ist.
Und ein nicht unwesentlicher Unterschied ist das „R“, dass man im Namen des Leon und ganz dezent auf seinem Heck findet: Der Buchstabe kennzeichnet Modelle, die noch ein wenig (renn-)sportlicher ausgelegt sind als normale Cupras. Dieses „R“ gibt es beim Ateca nicht, noch nicht zumindest.
Als „R“ ist der Kombi auf noch zackigeres Handling ausgelegt, Cupra hat die Aufhängungen nachgetunt und spezielle Reifen ausgesucht.Als „R“ ist der Kombi auf noch zackigeres Handling ausgelegt, Cupra hat die Aufhängungen nachgetunt und spezielle Reifen ausgesucht.
Wir waren mit beiden Modellen auf der Rennstrecke. Wie fühlen sie sich dort an?
Die Beschleunigung ist bei beiden Modellen absolut beeindruckend – kein Wunder, man liegt gerade mal 20 Prozent unter 911er-Werten, nur um das einzuordnen. Dass der Ateca gute 50 Kilo schwerer ist, wirkt sich beim rund fünf Sekunden langen Hunderter-Sprint aus dem Stand nur im Zehntelbereich aus.
In schnellen Kurven neigt sich der Ateca eine Spur mehr zur Seite als der Leon, eine Nuance, die man allerdings hauptsächlich auf der Rennstrecke spürt.
Auf den engen Kurven der Rennstrecke mit teilweise rutschigem Belag reagieren beide Fahrzeuge gleich: Sie gehen im Grenzbereich in sicheres Übersteuern über. Man steigt also vor der Kurve massiv in die hervorragend dosierbaren, brachial zupackenden Brembos (Serie im Leon, Extra im Ateca), um sehr früh und schön dosiert aus der Kurve herausbeschleunigen zu können. Alles dynmasich, aber stets auf der sicheren und gut einschätzbaren Seite. Wer spielerische Lastwechselreaktionen sucht, mit denen sehr sportliche Fahrer gerne arbeiten, findet sie übrigens beim normalen Leon Cupra R.
Alle neuen Modelle haben nur noch Cupra-Logos. Unter der Haube: 300 Turbo-PS, die ihre Kraft an DSG und Allrad weitergeben.Alle neuen Modelle haben nur noch Cupra-Logos. Unter der Haube: 300 Turbo-PS, die ihre Kraft an DSG und Allrad weitergeben.
Unterschiede im Detail: Luxuriöses Lederlenkrad im Ateca (Bild), rennsportliches Rauhledervolant im Leon. Das hat einen Hintergrund.Unterschiede im Detail: Luxuriöses Lederlenkrad im Ateca (Bild), rennsportliches Rauhledervolant im Leon. Das hat einen Hintergrund.
Gibt es auch Unterschiede im Fahrverhalten?
Die Lenkrad-Ummantellung verrät es schon: Luxuriöses Leder beim Ateca, rennsportlich- griffiges Rauhleder beim Leon. Als „R“ ist der Kombi auf noch etwas zackigeres Handling ausgelegt, Cupra hat bei ihm die Aufhängungen nachgetunt (negativer Sturz) und spezielle Reifen gewählt (Michelin Pilot Sport Cup 2). Das macht das Einlenken insgesamt noch direkter. Auch beim Sound, der bei beiden sportiv ist, traut sich der Leon als „R“ noch ein wenig mehr.
 
Wie schaut der Vergleich preislich aus?
Der Leon Cupra R ST ist rund 6.500 Euro teurer, kann das aber auch erklären: Als „R“ hat er einige Features serienmäßig, die es für den Ateca nicht oder nur gegen Aufpreis gibt. Allein die Brembo-Bremsanlage kostet beim Ateca rund 2.800 Euro extra, Schalensitze und 19-Zöller muss man ebenfalls extra bestellen, und die echten Karbonanbauteile an der Karosserie des Leon sind sowieso eine exklusive „R"-Extravaganz. Ausstattungsbereinigt sind die Preise also wieder ähnlich.
 
Wie fällt das Fazit aus? Welchen der beiden würden wir nehmen?
Beide Modelle verdienen einen Ordnen für sportliche Verdienste, weil ihnen etwas sehr seltenes gelingt: Sie kombinieren Fahrleistungen von ernsthaften Sportwagen mit höchst familientauglichem Kofferraumvolumen und bewegen sich dabei in einem finanziellen Rahmen, den eine Familie noch ohne Erbe oder Elitejobs stemmen kann.
Als eines der ersten kompakten Power-SUVs, und noch dazu als erstes Modell mit neuem Cupra-Branding, ist der Cupra Ateca natürlich das coolere Auto. Wir als Sportler lieben aber das kleine bisschen mehr, dass der Leon ST mit dem „R“-Tuning noch drauflegt.
Fazit von Motorprofis-Tester Fabian Steiner: „Beide kombinieren Fahrleistungen von ernsthaften Sportwagen mit höchst familientauglichem Kofferraumvolumen und bewegen sich dabei in einem finanziellen Rahmen, den eine Familie noch stemmen kann. Cooler ist der Cupra Ateca, aus sportlicher Sicht ist der Leon Cupra R aber auch hochintressant.Fazit von Motorprofis-Tester Fabian Steiner: „Beide kombinieren Fahrleistungen von ernsthaften Sportwagen mit höchst familientauglichem Kofferraumvolumen und bewegen sich dabei in einem finanziellen Rahmen, den eine Familie noch stemmen kann. Cooler ist der Cupra Ateca, aus sportlicher Sicht ist der Leon Cupra R aber auch hochintressant."

DATEN & FAKTEN

CUPRA ATECA / SEAT LEON CUPRA R ST

(April 2019)

Preis

CUPRA ATECA: ab 47.290 Euro. SEAT LEON CUPRA R ST: ab 53.890 Euro.

Antrieb

Vierzylinder-Benzinmotor mit Abgasturbolader, 1.948 ccm, 300 PS, 400 Nm. 7-Gang-Doppelkupplunksgetriebe DSG, Allradantrieb 4Drive.

Abmessungen

CUPRA ATECA: Länge/Breite/Höhe 4.376 / 1.841 / 1.611 mm. Radstand 2.631 mm. Kofferraumvolumen 485 – 1.579 l.
SEAT LEON CUPRA R ST: Länge/Breite/Höhe 4.548 / 1.816 / 1.431 mm. Radstand 2.631 mm. Kofferraumvolumen 482 – 1.470 l.

Gewicht

CUPRA ATECA: Eigengewicht 1.615 kg.
SEAT LEON CUPRA R ST: Eigengewicht 1.557 kg.

Fahrwerte

CUPRA ATECA: Höchstgeschwindigkeit 247 km/h, 0-100 in 5,2 sec. Normverbrauch 8,3 Liter (nach WLTP kombiniert), C02-Emission 198 g/km.
SEAT LEON CUPRA R ST: Höchstgeschwindigkeit 250 km/h, 0-100 in 4,9 sec. Normverbrauch 8,2 Liter (nach WLTP kombiniert), C02-Emission 185 g/km.
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT