loading...

INTENSIVTEST: CADILLAC XT5

Wird Amerika great again?

Mit dem edlen Crossover starten die Amerikaner einen neuen Angriff auf die stark besetzte europäische Premiumliga. Kann der Durchbruch diesmal klappen?

Der Cadillac XT5 ist hierzulande ein Exot. Wo ordnet er sich ein?
Der XT5 ist ein Mittelklasse-Premium-SUV oder Crossover, wie man die eleganteren SUV heutzutage nennt. Mit seiner flacheren Dachlinie tritt der Nachfolger des SRX gegen den BMW X4, das Mercedes GLC Coupé und den kommenden DS7 an, im erweiterten Umfeld gegen den Audi Q5, den Volvo XC60 und den Porsche Macan oder Cayenne. Im Gegensatz zu den genannten ist er um eine Spur länger (4,81 Meter), aber alles andere als ein US-Monster.

Um Cadillac ist es in Europa in den letzten Jahren still geworden. Beginnt mit dem XT5 vielleicht eine neue Offensive?
Tatsächlich will Cadillac nun wieder stärker in Europa auftreten und damit den globalen Wachstumsplan der Marke unterstützen. Dazu kommen auch etliche neue Modelle, vor kurzem etwa die Luxuslimousine CT6. Außerdem sollen noch drei weitere Crossover mit dem XT-Kürzel folgen. In Österreich will man ein neues Händlernetz mit rund vier Partnern aufbauen.

Ganz ehrlich: Kann ein Ami im anspruchsvollen Premium-Segment gegen die etablierten Europäer punkten?
Wir hätten vor kurzem noch daran gezweifelt, aber nach intensiven Testfahrten mit dem neuen Cadillac XT5 über mehr als 3500 Kilometer können wir nun klar bestätigen: Ja. Der Crossover ist auf Augenhöhe mit den Deutschen, in mancher Hinsicht sogar überlegen.

INTENSIVTEST: CADILLAC XT5INTENSIVTEST: CADILLAC XT5

Bevor wir darauf zurückkommen: Wie sehen die Eckdaten aus?
Der XT5 besitzt einen längs eingebauten 3,7-Liter-V6 ohne Turbo, dafür mit feiner Motortechnik: zwei oben liegenden, variablen Nockenwellen, Vierventiltechnik, Hochdruck-Direkteinspritzung und sogar Zylinderabschaltung; er wird im Teillastbereich zu einem V4. Bei voller Zylinderbestückung leistet er 314 PS und ein Drehmoment von 368 Nm. Gekoppelt ist der V6 an eine Achtgang-Automatik und einen elektronisch gesteuerten Allradantrieb.

Und das Fahrwerk?
Kommt mit Einzelradaufhängungen rundum, vorne mit McPherson-Federbeinen, hinten mit Mehrlenker-Aufhängungen. Solide, erprobte Lösungen.

Sieht ja außen schick aus, wie viele amerikanische Autos. Innen folgt halt oft eine Enttäuschung ...
Diesmal nicht. Das ist vielleicht der größte Entwicklungsschritt des XT5 nicht nur gegenüber seinem Vorgänger, sondern von Cadillac generell. Das Interieur lässt sich stilistisch und in der Materialqualität nun absolut mit europäischen Premiumcars vergleichen. In mancher Hinsicht, etwa bei der Mensch-Maschine-Schnittstelle, hat der Caddy sogar die Nase vorne. Zwei Beispiele: Die Lautstärkeregelung des Soundsystems auf einer berührungssensitiven Leiste funktioniert perfekt; und bei den Instrumenten findet der Fahrer drei Felder vor, die er frei konfigurieren kann. So kann man sich beispielsweise parallel die digitale Geschwindigkeit, die Restreichweite und den Momentanverbrauch anzeigen lassen – oder eben andere Parameter, die einen mehr interessieren.

Angenehmer, geräumiger Innenraum mit jeder Menge Luxus und hervorragender Materialqualität.Angenehmer, geräumiger Innenraum mit jeder Menge Luxus und hervorragender Materialqualität.
Ergonomisch perfekter Arbeitsplatz, saubere Bedienbarkeit.Ergonomisch perfekter Arbeitsplatz, saubere Bedienbarkeit.
Die drei digitalen Felder unten lassen sich frei konfigurieren. Achtung: Unser Testauto war auf Meilen ausgelegt!Die drei digitalen Felder unten lassen sich frei konfigurieren. Achtung: Unser Testauto war auf Meilen ausgelegt!

Wie ist das Raumangebot?
Fürstlich. Man sitzt auch in der zweiten Reihe hervorragend (mit verstellbarer Lehnenneigung) und der Kofferraum (850–1784 Liter!) liegt auf dem Niveau oder knapp über den eingangs genannten Konkurrenten. Die Rückbank lässt sich längs verschieben, zudem kann man vom Heck aus deren Lehnen ferngesteuert im Verhältnis 40:20:40 umklappen. Besser geht’s nicht.

Kommen wir zum wichtigsten Punkt: Wie fährt er sich?
Kurz gesagt: sehr angenehm. Der XT5 ist einer der komfortabelsten Crossover am Markt und spielt sich frei von übertriebener Sportlichkeit … die, nebenbei gesagt, mit schweren, hohen Autos ohnehin nicht umgesetzt werden kann. Und: Er ist extrem leise. Ein Auto für automobile Feinschmecker.

Wozu braucht man dann 314 PS?
Man braucht sie eh nicht. Und man kann sie auch nicht wirklich nützen, das muss man leider auch zugestehen. Der Cadillac XT5 beschleunigt an der Ampel sehr dynamisch, damit hat sich’s aber auch schon. Die Meriten des V6-Motors liegen im geschmeidigen, seidigen, leisen Motorlauf – im Alltag ohnehin viel wichtiger als irrwitzige Performancewerte.

Großzügiger Kofferraum, dazu auch noch gut dimensioniert.Großzügiger Kofferraum, dazu auch noch gut dimensioniert.
Edles Detail: Die Türgriffe sind mit einer kleinen LED-Lichtleiste versehen.Edles Detail: Die Türgriffe sind mit einer kleinen LED-Lichtleiste versehen.
Das gefällt nicht nur Donald Trump ...Das gefällt nicht nur Donald Trump ...

US-Cars sind als Benzinfresser verschrien ...
Auch die Normverbrauchswerte des Cadillac XT5 sind nicht berauschend: 10 Liter oder 229 g/km gewinnen in der Theorie keine Medaille. In der Praxis sieht es aber – Überraschung! – deutlich besser aus. Der XT5 animiert durch seine relaxte Art zu entspannter Fahrweise, auf diese Weise kommt man auch zu erträglichen Verbrauchswerten. Im Schnitt über 3500 Kilometer haben wir einen Verbrauch von 9,7 Liter erzielt. Da darf man in einem Zwei-Tonnen-Auto mit V6-Benzinmotor nicht jammern. Allerdings waren bei unseren Fahrten wenige Autobahnetappen dabei. Hier liegt der Verbrauch dann doch um ein, zwei Liter höher.

Noch ein Blick auf die Ausstattung: Muss man wie bei den Premiumdeutschen alles extra dazukaufen?
Der Cadillac XT5 ist in drei Ausstattungsversionen verfügbar: Luxury (50.680 Euro), Premium (59.040 Euro) und Platinum (69.490 Euro). Wir fuhren die edelste Version, die praktisch keine Wünsche offenlässt: 20-Zoll-Räder, das elektronische Fahrwerk, drei Fahrmodi, volles Entertainmentprogramm. Der Innenraum ist mit einem Voll-Lederpaket ausgeschlagen, auch der Instrumententräger ist damit bezogen und handwerklich kunstvoll vernäht. Für die eingearbeiteten Zierleisten kann man zwischen Carbon, zwei Alu- und drei Echtholz- Optionen wählen. 360-Grad-Rückfahrkamera, automatischer Einparkassistent, LED-Scheinwerfer, riesiges Panorama-Glasschiebedach, elektrische Heckklappe mit Gestensteuerung, Bose-Surround-Soundsystem, 3-Zonen-Klimaautomatik, beheiztes Lenkrad, Head-up-Display – vieles, wofür man bei den Europäern bittere Euronen aufzahlen muss, ist hier schon an Bord.

Wie sieht es bei den Sicherheitsassistenten aus?
Es gibt serienmäßig einen autonomen Bremsassistenten mit Fußgängererkennung (bis 80 km/h); funktioniert auch bei Rückwärtsfahrt (bis 35 km/h); dazu kommt eine Querverkehrswarnung, Spurhalteunterstützung, Tote-Winkel-Überwachung, ein adaptiver Tempomat, Verkehrszeichenerkennung, ein Fernlichtassistent – alles, was gut und üblicherweise teuer ist. Plus: Erkennt das System Gefahren, dann vibriert’s im Fahrersitz – und zwar in der Richtung, wo sie erkannt wurden.

Einfach zu bedienendes Navi, darunter die berührungssensitive Lautstärkenregelung: einfach mit dem Finger nach links oder rechts wischen – genial!Einfach zu bedienendes Navi, darunter die berührungssensitive Lautstärkenregelung: einfach mit dem Finger nach links oder rechts wischen – genial!
Sogar Apple CarPlay ist hier serienmäßig: Nehmt euch ein Beispiel, Deutsche!Sogar Apple CarPlay ist hier serienmäßig: Nehmt euch ein Beispiel, Deutsche!
Glänzt endlich wieder: Unter dem Cadillac-Banner rollt eine neue Angriffswelle auf das Premium-Segment.Glänzt endlich wieder: Unter dem Cadillac-Banner rollt eine neue Angriffswelle auf das Premium-Segment.

Und beim Infotainment?
Das von Opel bekannte OnStar-System mit 4G-WLAN ist serienmäßig, außerdem beherrscht das acht Zoll große CUE-Touchscreen-Infotainment auch AndroidAuto und Apple CarPlay. Super mitgedacht: Das Smartphone hat seinen Platz in einem eigenen Slot in der Mittelkonsole, wo es gleich auch geladen wird.

Sonst noch ein paar Gags?
Die Türgriffe sind bei Nacht nach dem Entriegeln dezent mit einer LED-Leiste beleuchtet. Und der Innen-Rückspiegel präsentiert in der Platinum-Version eine Weltpremiere: Per Knopfdruck wird er vom Spiegel zu einem Display, das ein noch besseres Bild der hinten liegenden Welt bietet. Die Kamera, die dieses Bild aufnimmt, besitzt zudem eine Selbstreinigungsfunktion. Außerdem ist der XT5 ein Ablagenkaiser; sogar unter dem Schalthebel bietet die Mittelkonsole ein großes Fach. Noch etwas kann der XT5: Er misst die Umgebungstemperatur und aktiviert die Sitzheizung bzw. -belüftung gleich nach dem Entriegeln. Letzter Gag: Man kann das Auto auch per Schlüssel von außen starten, wozu auch immer.

INTENSIVTEST: CADILLAC XT5INTENSIVTEST: CADILLAC XT5

Das Resümee?
Der Cadillac XT5 ist ein unerwarteter Konkurrent für die europäischen Premium-Crossover und punktet neben dem eigenwillig-kantigen Design auch mit einem überragenden Fahrkomfort. Darüber hinaus integriert er viele praktische Lösungen und bietet mit Vollausstattung im gehobenen Platinum-Level auch ein exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis. Nur sportliche Fahrleistungen sollte man von den imposant wirkenden 314 PS nicht erwarten; der XT5 ist ein eleganter Cruiser – und passt damit ohnehin viel besser in die gelebte Fahrpraxis des europäischen Alltags als manche hier geborenen Pseudosportler.

Auto Bildergalerie: Cadillac XT5

 

DATEN & FAKTEN

Cadillac XT5 Platinum

(April 2017)

Preis

69.490 Euro (XT5 Luxury ab 50.680 Euro)

Antrieb

V-Sechszylinder-Benzinmotor mit DOHC, 24V, VVT, Start-Stopp und Zylinderabschaltung; 3649 ccm, 231 kW (314 PS) bei 6700 U/min, 368 Nm bei 5000 U/min; 8-Gang-Automatikgetriebe mit Schaltwippen; elektronisch gesteuerter Allradantrieb.

Abmessungen

(L/B/H) 4815/1903/1675 mm, Radstand 2857 mm, Tankinhalt 83 l, Kofferraum 850–1784 l.

Gewicht

Leergewicht 1931 kg; Zuladung 619 kg, max. Anhängelast 2000 kg.

Fahrwerte

Vmax 210 km/h, 0–100 in 7,5 s, Normverbrauch 14,1/7,6/10,0 l/100 km, CO2 229 g/km.

Testverbrauch

9,7 l/100 km.

MOTORPROFIS WERTUNG

Fahrspass

8 Punkte

Vernunft

7 Punkte

Preis-Leistung

10 Punkte

Gesamturteil

8 Punkte

Empfehlenswerte Extras

Wer sich’s leisten kann, sollte unbedingt zur höchsten Platinum-Ausstattung greifen. Cadillac und ultimativer Luxus – das gehört einfach zusammen.

Das taugt uns

Der Fahrkomfort, der Exotenstatus, die perfekte Ergonomie und die Bedienbarkeit des Infotainmentsystems.

Bitte nachbessern

Wenn die Zylinderabschaltung aktiv ist, büsst der Motor ein wenig an Seidigkeit ein. Vielleicht sollte man die Abschaltung abschalten.

Unser Extra-Tipp

Vorurteile über Bord werfen und eine Probefahrt anleiern!
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT