loading...

TEST: CITROËN C4

Rein in die Komfortzone

Mit dem besten Abrollkomfort der Klasse und niedrigen Innengeräuschen auf Reisen ist der C4 ein Ort der Entspannung. Auch stilistisch hebt sich der Franzose von den Kollegen aus der Kompaktklasse ab. Wie die Preise einzuschätzen sind, was wir ändern würden und ob sich die Elektrovariante lohnt, klärt der Motorprofis-Test.
Mit dem C4 stellt sich Citroën in der Kompaktlasse neu auf. Was ändert sich?
Genau genommen ist es eine Rückkehr, denn zuletzt waren die Franzosen nur mit dem kleineren Crossover C4 Cactus bei den Kompakten vertreten. Der neue C4 ist 20 Zentimeter länger und fährt wieder in der klassische Kompaktklasse gegen Focus, Astra, Golf, Corolla und Co.
 
Stilistisch hebt sich der Franzose allerdings von den Kollegen aus der Kompaktklasse ab. Wie genau?
Der neue C4 ist weit weniger progressiv als es der C4 Cactus bisher war, wirkt im Vergleich sogar klassisch-elegant. Dennoch bewahrt er sich Eigenheiten: Einerseits den dezenten Crossover-Look mit auffallend großen Rädern und Kunststoffverkleidungen, vergleichbar mit VW T-Roc oder Kia Xceed. Andererseits das schicke Heck, bei dem die Coupé-Dachlinie direkt in den Heckspoiler übergeht. Hier zeigt Citroën eine höchst willkommene Abwechslung zum immer ähnlichen Steilheck-Look in der Kompaktklasse.
 
Hat dieser C4-Stil Auswirkungen auf Raum und Komfort?
Man sitzt ein paar Zentimeter höher als in klassischen Kompakten und das sind jene Zentimeter, die das Einsteigen spürbar angenehmer machen, nicht nur wenn man es mit dem Rücken hat. Das Kofferraumvolumen ist mit 380 Litern bis 1250 Litern gut im Klassenschnitt, bei sehr sperrigen Gegenständen wird man das abfallende Heck natürlich ein bisschen spüren. Die Coupé-Dachlinie beeinträchtigt die Kopffreiheit vorne nicht, hinten zwickt sie aber ein bisschen weg. Im Gegenzug können sich die Fondpassagiere aber bequemer hinsetzten, sie haben mehr durch den langen Radstand (sechs Zentimeter länger als beim Golf) mehr Beinfreiheit als in der Kompaktklasse üblich.
 
Wie ist die Einrichtung – optisch und technisch – gelungen?
Für die Kompaktklasse verwendet Citroën sehr schöne Sitzbezüge, das macht den C4 wohnlich. Das tolle, stoff- oder lederbezogene Armaturenbrett des C4 Cactus vermissen wir etwas, die gemusterten Soft-Touch-Kunststoffe im neuen C4 sind aber auch sehr gelungen. Zahlreiche Details wie die Lüftungsdüsen, die Tür-Intarsien und vor allem die schöne Integration des mittigen Multimedia-Bildschirms zeigen das Stilbewusstsein der Franzosen. Nicht vergessen darf man dabei, dass Citroën auch praxisorientiert einrichtet und viele großzügige Ablagen schafft, was im Alltag sehr angenehm ist. Neu ist die Schublade vor dem Beifahrersitz, auf der man mittels mitgelieferter Halterung auch ein Tablet fixieren kann – zum Beispiel, um auf der Langstrecke einen Film zu sehen. Und das Handschuhfach ist groß genug, um das Tablet nach der Ankunft darin zu verstecken, da hat wer mitgedacht.
Die digitalen Anwendungen sind wie üblich im PSA-Konzern (jetzt Stellantis) sehr modern gestaltet. Manchmal reagiert das System etwas sensibel auf den Finger-Touch und wie immer bei solchen Systemen verstecken sich einige Funktionen etwas mehr als früher – aber insgesamt kommen wir hier sehr gut zurecht. Der Fahrer wird über die digitalen Armaturen und das Head-up-Display direkt im Blickfeld mit Informationen versorgt – was angenehm und auch sicher ist.
Schickes Heck, bei dem die Coupé-Dachlinie direkt in den Heckspoiler übergeht – eine willkommene Abwechslung in der Kompaktklasse.Schickes Heck, bei dem die Coupé-Dachlinie direkt in den Heckspoiler übergeht – eine willkommene Abwechslung in der Kompaktklasse.
Angenehm und auch sicher: Der Fahrer wird über die digitalen Armaturen und das Head-up-Display direkt im Blickfeld mit Informationen versorgt.Angenehm und auch sicher: Der Fahrer wird über die digitalen Armaturen und das Head-up-Display direkt im Blickfeld mit Informationen versorgt.
Der C4 ist weniger progressiv als der C4 Cactus bisher, wirkt im Vergleich sogar klassisch-elegant. Dennoch hebt er sich optisch ab.Der C4 ist weniger progressiv als der C4 Cactus bisher, wirkt im Vergleich sogar klassisch-elegant. Dennoch hebt er sich optisch ab.
Citroën konzentriert sich immer auf den Komfort – wie wirkt sich das im C4 aus?
Die Kombination aus weichen (aber nicht zu weichen) Sitzen und der patentierten Komfortfederung mit progressivem hydraulischem Anschlag erzeugt den besten Abrollkomfort der Klasse. Dazu kommt eine aufwändige Dämmung, durch die Innengeräusche speziell auf Reisen (Landstraßen, Autobahnen) niedriger sind als üblich. Der C4 ist also ein Ort der Entspannung, und wer einmal in die Komfortzone abgebogen ist, will sie oft nicht mehr missen. Wir schätzen die bewusst nicht sportliche Abstimmung von Citroën jedenfalls sehr. Nur bei der Lenkung würden wir trotzdem für eine leicht straffere Abstimmung plädieren.
 
Was lässt sich über die Antriebe sagen?
Es gibt alle wichtigen Varianten, wie üblich bei den aktuellen Plattformen von PSA (jetzt Stellantis) können die Kunden zwischen Benzin, Diesel und Elektro wählen – wir haben zwei Antriebe probiert.
Der PureTech-Benziner mit 130 PS hat souveräne Kraft und harmoniert gut mit der 8-Gang-Wandlerautomatik, das fährt sich sehr angenehm und auch sparsam. Während der Motor beim Gleiten leise ist, wird er bei forscher Gangart akustisch präsenter.
In der Elektrovariante mit 136 PS (50 kWh Batteriekapazität, AC-Laden mit bis zu 11 kW, DC-Laden mit bis zu 100 kW) ist der Antrieb nahezu nicht zu hören – somit ist der ë-C4 (man beachte das Trema) natürlich die Vollendung des Komfortautos C4. Dazu passt auch die wunderbare Vorklimatisierung, die eine Standheizung im Winter und eine programmierbare Kühlung im Sommer darstellt. Zwei Dinge sind beim ë-C4 z beachten: Der Gangwahlhebel reagiert manchmal etwas verzögert, speziell für flotte Parker kann das hinderlich sein. Und die reale Reichweite von gut 300 Kilometern (nach WLTP-Messung sind es bis zu 350 km) kann bei richtig kaltem Wetter unter 200 Kilometer schrumpfen, da geht es freilich allen E-Autos ähnlich.
 
Wie schaut es preislich aus?
Sehr gut. Der Start bei gut 20.000 Euro sagt noch nicht so viel. Dass aber die Feel-Variante mit 130-PS-Benziner ab 24.450 Euro zu haben ist, macht den C4 zum richtig guten Angebot – denn da sind mit 18-Zoll-Alufelgen, Navigation, Digitalarmaturen, Head-up-Dislay, Rückfahrkamera und LED-Scheinwerfern jede Menge Feinheiten an Bord. Auch die Elektrovariante ist finanziell attraktiv, sie kommt nach Abzug der Förderung auf einen Startpreis von gut 30.000 Euro (ebenfalls bereits in der hochwertigen Feel-Version).
 
Wie fällt das Fazit aus?
Ein klassischer Kompakter, der sich optisch kreativ abhebt, das gibt es nicht so oft. Mit dem besten Abrollkomfort der Klasse und niedrigen Innengeräuschen auf Reisen ist der C4 zudem ein Ort der Entspannung. Die Preise sind sehr attraktiv, übrigens auch in der elektrischen Variante.
Richtig gutes Angebot: Unter 24.500 Euro bereits mit echter Topausstattung am Start.Richtig gutes Angebot: Unter 24.500 Euro bereits mit echter Topausstattung am Start.
Dezenter Crossover-Look mit Kunststoffverkleidungen.Dezenter Crossover-Look mit Kunststoffverkleidungen.
Hochwertig: 18-Zoll-Alufelgen und LED-Scheinwerfer.Hochwertig: 18-Zoll-Alufelgen und LED-Scheinwerfer.
Fazit von Motorprofis-Tester Fabian Steiner: „Bester Abrollkomfort der Klasse, niedrige Innengeräusche auf Reisen – ein Ort der Entspannung. Optisch und preislich sehr attraktiv.Fazit von Motorprofis-Tester Fabian Steiner: „Bester Abrollkomfort der Klasse, niedrige Innengeräusche auf Reisen – ein Ort der Entspannung. Optisch und preislich sehr attraktiv."

DATEN & FAKTEN

Citroën C4 / ë-C4

(März 2021)

Preis

20.600 bis 38.650 Euro

Antrieb

Benziner mit 100 PS / 130 PS / 155 PS. Diesel mit 110 PS / 130 PS. Sechsgang-Schaltgetriebe od. 8-Gang-Automatik. Elektro mit 136 PS und 50 kWh Batteriekapazität, Laden mit bis zu 11 kW (AC) bzw. 100 kW (DC), Automatik mit fester Getriebeübersetzung. Frontantrieb.

Abmessungen

Länge 4.360 mm / Breite 1.834 mm / Höhe 1.520 mm. Radstand 2.670 mm. Kofferraumvolumen 380 – 1.250 l.

Gewicht

C4: Leergewicht ab 1.322 kg. Zuladung 378 – 471 kg.
ë-C4: Leergewicht ab 1.616 kg. Zuladung 381 – 459 kg.

Fahrwerte

C4: 0-100 km/h ab 9,9 sec, Vmax bis zu 210 km/h, Normverbrauch nach WLTP ab 4,5 l.
ë-C4: 0-100 km/h 9,7 sec, Vmax 150 km/h, Normverbrauch nach WLTP ab 16,6 kWh.
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT