loading...

CARANTÄNE-TIPP: HERBERT BREITENEDER

Herbie: Legende im Käfer & im Röhrl-S1

Unser CARANTÄNE-Tipp zum Sonntag ist einer voller Emotion: Denn heute vor 12 Jahren verunglückte Herbert Breiteneder bei der Lavanttal-Rallye tödlich. 1987 war er Österreichs Motorsportler des Jahres (trotz Gerhard Berger!), mit einem Käfer und in einem Audi S1 von Walter Röhrl sorgte er für Aufsehen in der Rallye-Welt. Extrem coole Videos und tolle Bilder erinnern an einen der großen österreichischen Vollgas-Helden.

Sein Name zählt zu den bekanntesten aus der größten Ära des österreichischen Motorsports und aus der besten Zeit des Rallycross-Sports: Herbert Breiteneder.


Heute vor genau 12 Jahren ist der Niederösterreicher, der nach mehreren Comebacks schon in der Auslaufrunde seiner großen Karriere war, bei der Lavanttal-Rallye tödlich verunglückt. Auf der fünften Sonderprüfung war er mit seinem Seat rund einen Kilometer vor dem Ziel in einer Linkskurve von der Straße abgekommen. Er stürzte über eine Böschung hinab und landete mit der Motorhaube voran senkrecht im Wald. Dabei zog er sich durch einen Aortariss tödliche innere Verletzungen zu, während sein Co-Pilot de facto unverletzt blieb.


Davor war "Herbie", wie ihn viele nannten, schon eine lebende Legende.


Alles an Breiteneder war spektakulär – sein Fahrstil, aber auch seine Autos:


VW Käfer, Röhrls Ex-Audi-Quattro S1, Lotus Esprit (heckgetrieben und gegen die Quattros chancenlos).


Geboren am 25. November 1953, gelernter KFZ-Mechaniker. Fünf Mal Rallycross-Staatsmeister, zwei Mal Vize-Europameister. Und 1987 Österreichs Motorsportler des Jahres – zu einem Zeitpunkt, da Gerhard Berger im Ferrari siegte. Damals, 1987 und 1988, war er ganz knapp dran, Europameister zu werden, gegen Größen wie Kenneth Hansen, Bjorn Skogstad –  und das mit minimalen Budget.


"Das hat auch seine Erfolge begrenzt, weil die finanziellen Möglichkeiten sehr beschränkt waren", erinnert sich Sohn Patrick Breiteneder, der selbst noch mit ihm Rallyes gefahren und bis heute aktiv ist. Und der ihm auch in der vom Vater 1997 gegründeten Firma Autobörse Breiteneder in Amstetten gefolgt ist. "Er war brillanter Vater, ein toller & loyaler Freund, ein Draufgänger – fleissig und geradlinig."


Begonnen hatte alles 1971 mit Teilnahmen bei Autoslalom-Rennen. Und dann ging es bald zum Rallycross – erst im spektakulären Stil im VW Käfer, später in einem Lotus Elise oder mit dem Audi Quattro S1, den davor ein gewisser Walter Röhrl bewegt hatte. Leisten konnte Breiteneder sich all das nur, weil er geschickt war, und oft schon desolate und zerstörte Autos in hunderten von Arbeitsstuden selbst wieder aufbaute: "Er war ein kompetenter Techniker, immerhin baute und wartete er seine Rennautos selbst. Er war zumeist konkurrenzfähig und fiel fast nie aus technischen Gründen aus."


Ein echter Racer, wie der Sohn weiß: "Knallhart mit extrem hohen Grundspeed und  brutal guter Car Control."

1980 gewann er als Underdog das Heimrennen in Fuglau –
vor Franz Wurz und dem legendären Martin Schanche, der ein guter Freund wurde: "Einer, der immer die Leistungen der Gegner anerkannte."


1988 fuhr er am Hockenheimring in einem BMW M3 E30 sogar DTM: "Nicht sehr erfolgreich – aber immerhin."


1991 dann das erste Rantasten an die Rallye. Bei der Semperit-Rallye mit Otto Schönlechner als Copilot – sie wurden Elfte.


1997 gründete er die Autobörse Breiteneder, im Sport machte er deshalb einen Schritt zurück. Mit 44 stieg er in Kartszene ein – von 1997 bis 2002. Im A1 Kart Cup, der 4 Takt Staatsmeisterschaft, darunter war ein Tagessieg mit dem eigenen Team „Lisec Superkart“


2005 kehrte Herbert wieder in die Rallye zurück. Sohn Patrick hatte eine Talentsichtung gewonnen und stieg in den Rallyesport ein, da wollte er auch selbst wieder fahren. 2006 kaufte Breiteneder senior ein Seat Ibiza Kit Car, mit dem einst Hari Rovanperä (Vater von Kalle Rovanperä) unterwegs war. Es wurde sein letztes Auto.


Dabei hatte er noch ein anderes Hobby, mit dem er das Hobby Motorsport zum Teil finanzierte: Breiteneder war 25 Jahre lang Musiker und Musiklehrer.


Er spielte Schlagzeug, Akkordeon und Keyboard, um sich seine Autos leisten zu können.


In unserem CARANTÄNE-Tipp des Tages empfehlen wir Ihnen, sich mit Herbert Breiteneder (wieder) vertraut zu machen. Wir zeigen zwei kurze, aber spektakuläre Videos, von seinen Drifts und seinen Sprüngen und verlinken Ihnen zudem ein ausführliches Interview, dass Kollegen von werace.TV vor zwei Jahren mit Patrick geführt haben. Und in dem er auf berührende Weise vom Werdegang seines Vaters erzählt.


Anmerkung: In unserem Service-Schwerpunkt CARANTÄNE empfehlen wir Ihnen in der Phase von Ausgangsbeschränkungen und Quarantäne jeden Tag ein Highlight aus der PS-Welt: vom Live-Event bis hin zur ausführlichen Dokumentation, von einem Tribute  bis hin zu einer Geschichte, die Sie erfahren sollten. Oder manchmal vielleicht einfach nur etwas Lustiges oder Verrücktes aus der Welt der Mobilität.

Herbert Breiteneder (1953 - 2008). Ein echter Charakter-Pilot aus der aufregendsten & unbeschwertesten Zeit des Austro-Motorsports.Herbert Breiteneder (1953 - 2008). Ein echter Charakter-Pilot aus der aufregendsten & unbeschwertesten Zeit des Austro-Motorsports.
Rallycross war in Österreich einmal ganz, ganz groß. Und es ging dabei verdammt eng zu – wie dieses Bild beweist.Rallycross war in Österreich einmal ganz, ganz groß. Und es ging dabei verdammt eng zu – wie dieses Bild beweist.
Selbst im Lotus wusste sich Breiteneder auf den Rallycross-Strecken zu behaupten.Selbst im Lotus wusste sich Breiteneder auf den Rallycross-Strecken zu behaupten.
Mit seiner Frau bei einem Rundflug mit der Concorde.Mit seiner Frau bei einem Rundflug mit der Concorde.
Breiteneder mit Vollgas-Freunden wie Jimmy Riegler.Breiteneder mit Vollgas-Freunden wie Jimmy Riegler.
Party mit Heinz Prüller.Party mit Heinz Prüller.
Rennen gegen Martin Schanche.Rennen gegen Martin Schanche.
Mit S1-Piloten wie Mayer & Bentza.Mit S1-Piloten wie Mayer & Bentza.
Unterwegs in der Blütezeit des Rallycross.Unterwegs in der Blütezeit des Rallycross.
1988 im BMW beim DTM-Rennen in Hockenheim.1988 im BMW beim DTM-Rennen in Hockenheim.
Rallyecross-Hero – hier beim ersten EM-Sieg 1980 im Bild mit Ex-Europameister Franz Wurz und dem berühmten Martin Schanche.Rallyecross-Hero – hier beim ersten EM-Sieg 1980 im Bild mit Ex-Europameister Franz Wurz und dem berühmten Martin Schanche.
Der S1, der früher von Walter Röhrl gefahren wurde, wurde von Herbert Breiteneder sogar am Erzberg eingesetzt.Der S1, der früher von Walter Röhrl gefahren wurde, wurde von Herbert Breiteneder sogar am Erzberg eingesetzt.
Als Flügel noch nicht verliehen, sondern montiert wurden: die beste Ära der Rallyecross-Szene. Zwei Mal schrammte Privatfahrer Breiteneder dabei nur knapp am EM-Titel vorbei. Gegen härteste Konkurrenz.Als Flügel noch nicht verliehen, sondern montiert wurden: die beste Ära der Rallyecross-Szene. Zwei Mal schrammte Privatfahrer Breiteneder dabei nur knapp am EM-Titel vorbei. Gegen härteste Konkurrenz.
Sohn Patrick (hier als Kind am Autodach) führt das Erbe seines Vaters in der Autobörse fort, zudem fährt der begeisterte Pilot auch selbst Rallyes.Sohn Patrick (hier als Kind am Autodach) führt das Erbe seines Vaters in der Autobörse fort, zudem fährt der begeisterte Pilot auch selbst Rallyes.
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT