loading...

SUZUKI CUP

Der Cup der guten Hoffnung

Der Suzuki Cup ist einer der traditionsreichsten Markencups – und zugleich mit neuen Autos extrem in Mode. Motorprofis.at hat sich mit dem Serien-Regisseur Max Zellhofer die Stärken des Cups und des neuen Swift Sport genau angesehen. Auf schnellstem Wege.
Es ist der Cup-Klassiker Österreichs.
Der Suzuki Cup Europe begeistert seit 15 Jahren Racer und Fans. Damals hatte Martin "Max" Zellhofer, Motorsport-Tausendsassa aus Amstetten und selbst erfolgreicher Rallye-Pilot, die Idee, Rennen und Meisterschaften mit dem Suzuki Ignis auszutragen: Immerhin sind die leichten, preiswerten und herrlich leichtgängig zu fahrenden Suzukis wie geschaffen dafür, mit Spaß (auch) auf der Rennstrecke unterwegs zu sein.
Die Grundidee basierte damals noch auf Vielseitigkeit: mit ein und demselben Auto war man in einer gemeinsamen  Cup-Wertung sowohl auf der Rundstrecke als auch bei Bergrennen und bei Rallyes unterwegs. Mittlerweile setzt man nur auf Rundstreckenrennen. Max Zellhofer: "Rennen auf einer Rundstrecke sind einfach familienfreundlicher. Man braucht nicht so eine lange Vorbereitung wie bei der Rallye und alles ist sehr kompakt. Die Rennfahrer können mit der Familie ein schönes Wochenende verbringen und Rennen fahren und haben dann immer noch Zeit, den Rest des Wochenendes gemeinsam zu genießen."

Doch der Suzuki Cup ist nicht nur für schnelle Familienväter mit rasanten Hobbys, sondern auch eine exzellente Ausbildung für die Asse der Zukunft.
Frag´ nach bei Max Hofer. Der galt als großes Kart-Talent, bereitete sich dann im Suzuki Swift und im Cup auf seine Rennfahrer-Karriere vor. Nach zwei, drei Rennen, "bei denen man sein Talent auf Anhieb erkennen konnte" (Zitat Max Zellhofer) wechselte er in den Audi-TT-Cup. Heute, drei Jahre später, ist er anerkannter Siegpilot im hochkarätigen ADAC GT Masters. Nicht nur in seinem Fall hat sich der Suzuki Cup als Einsteiger-Klasse bewährt.
Heuer ist eine neue Generation von Autos am Start: der Suzuki Swift Sport.
Mit dem neuen Erfolgsmodell Suzuki Swift 1,4 Turbo erlebt der Suzuki Cup Europe gerade einen Boom. Die Autos haben Turbo-Motoren und sind um 90 Kilo leichter als das Vorgängermodell, fahren aber mit 40 Prozent mehr Leistung. Zellhofer schwärmt: "Ein richtiges Rennauto im besten Sinne!" Dadurch ist die fahrerische Komponente nun noch wichtiger. Die Fahrweise ist es, die die Besten von den Guten trennt.
 
Was zeichnet den Suzuki Swift in der Riege der Cup-Autos aus?
Gerade bei sogenannten Einheitsautos gibt es in vielen Serien oft Unterschiede in der Leistung, zu große. In der neuen Generaton der Swift ist das nicht der Fall. "Es ist gelungen die Leistung extrem gut abzustimmen und genau hinzubekommen. Die Leistung ist immer bei ziemlich genau 180 PS, da gibt es keinen, der benachteiligt wird, weil sein Motor aus irgendeinem Grund ein paar PS weniger leistet." Das sei nicht nur fair, sondern auch notwendig: "Hier sind oft zehn Autos in einer Sekunde, da muss beim Material die Chancengleichheit sicher sein."
Wie sind die technischen Basics der Generation 2019?
Weniger Gewicht, optimiertes Fahrwerk und erhöhte Karosseriesteifigkeit für ein besseres Handling, dafür sorgt die  innovative Heartect Plattform by Suzuki. Der neue Suzuki Swift Sport verfügt über eine noch höhere Fahrstabilität. Der Längslenker der Hinterachse wurde exklusiv für den sportlichen 5-Türer konstruiert, um Verformungen bei Kurvenfahrten zu minimieren. Die Fahrsicherheit unterstützt das neue Spurhaltesystem mit Lenkeingriff, das DSBS (Dual Sensor Brake Support), eine Dual-Sensor gestützte aktive Bremsunterstützung sowie viele fortschrittliche Sicherheitstechnologien. Der Suzuki Swift Sport gilt als besonders robust, mit ihm kann man gut in die zahlreichen Zweikämpfe gehen.

Was muss man über den Motor im Detail wissen?
Der sportliche 5-Türer verfügt über einen kraftvollen 1.4-Liter-Boosterjet-Benzinmotor (by SUZUKI) mit neuem Turbolader. Dieser sorgt dafür, dass der Motor bereits im niedrigen Drehzahlbereich ein hohes Drehmoment besitzt. Der leistungsstarke Swift Sport ist mit einem 2WD Antriebsystem ausgestattet. Das optimierte 6-Gang-Schaltgetriebe unterstützt perfekt kurze und spontane Gangwechsel. Die Cup-Variante hat knapp 180 PS.


Wie ist das Meisterschafts-Format in dieser Saison?
Die Ungarn und Österreicher fahren heuer eine gemeinsame Meisterschaft aus, die Reglements wurden aufeinander abgestimmt. Das führt zu vollen Starterfeldern. In der Regel sind 32 Piloten am Start, je 16 aus beiden Ländern. Auch einige alte Swifts dürfen noch eingesetzt werden – neben den 1,4 Turbo auch die 1,6-Liter Sauger – naturgemäß werden es aber immer mehr Turbos.

Christoph und sein Vater Max Zellhofer mit dem neuen Suzuki Swift Sport 1,4 Turbo, der im Cup startet.Christoph und sein Vater Max Zellhofer mit dem neuen Suzuki Swift Sport 1,4 Turbo, der im Cup startet.
Was zeichnet Cup-Rennen aus?
Max Zellhofer ist schon seit seiner Jugend ein großer Fan von Cup-Rennen: "Damals waren das Bewerbe wie der Renault-5-Cup, die waren sogar bei großen Rennen am Österreichring oder am Salzburgring der große Publikumshit im Rahmenprogramm. Wenn mehr als 30 quasi idente Autos gleichzeitig loslegen, ist einfach Action garantiert." Jetzt ist er selbst Teil dieses Traums, gemeinsam mit seinem Sohn Christoph, der selbst heuer zwar als Pilot pausiert (um sich mehr um seine Rallye-Einsätze zu kümmern), der aber nicht nur mit seinem technischen Wissen ein wesentlicher Teil dieses Erfolgsprojektes ist.
Dieses Wochenende etwa ist der Suzuki Cup Europe am Slowakiaring unterwegs, und auch am Ende der Saison wird es heuer noch einen ganz besonderen Höhepunkt geben: vom 11. bis zum 13. Oktober gehts am Red Bull Ring auf den Spuren von Lewis Hamilton und Max Verstappen zur Sache.

Mehr Infos: www.suzuki-cup.at
Der Suzuki Cup Europe begeistert seit 15 Jahren Racer und Fans. Gefahren wird am Salzburgring, in Spielberg und in Österreichs Nachbarländern.Der Suzuki Cup Europe begeistert seit 15 Jahren Racer und Fans. Gefahren wird am Salzburgring, in Spielberg und in Österreichs Nachbarländern.
Enge Positionskämpfe und hohe…Enge Positionskämpfe und hohe…
…Spannung sind Attribute des Markencups.…Spannung sind Attribute des Markencups.
Das Reglement garantiert guten Sport. Max Zellhofer: „Wenn mehr als 30 quasi idente Autos gleichzeitig loslegen, ist einfach Action garantiert.Das Reglement garantiert guten Sport. Max Zellhofer: „Wenn mehr als 30 quasi idente Autos gleichzeitig loslegen, ist einfach Action garantiert."
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT