loading...

INTENSIVTEST: MAZDA3 SKYACTIV G122

Der romantische Humanist

In vielen kleinen Schritten verfeinert dieser Mazda die Lebensqualität seiner Fahrer und schafft den kultiviertesten Innenraum der Klasse. Außen gibt er sich leidenschaftlich.

Lesetipp: Wir waren mit dem neuen Mazad3 auch auf Reisen – zum aktuellen Vienna City Guide geht es hier

Ein Hingucker, der neue Mazda3. Was macht sein Design speziell?
Japanischer Asket trifft italienischen Romantiker, das ist absolut speziell. Die Designer von Mazda setzten auf reduzierte, fließende Formen und verzichten dabei fast vollständig auf Kanten. Diese Ruhe steht im Gegensatz zu so manchem, um Aufmerksamkeit buhlendem Konkurrenten. Zugleich hat der neuen 3er aber einen athletischen Körper mit knackigen Proportionen – er ist etwas länger und niedriger als der durchschnittliche Kompakte – und eine höchst schwungvoller Fensterlinie. Darauf folgt ein leidenschaftliches Schrägheck in der Tradition des Alfa Sud, das zwar die Aussicht der Fondpassagiere, die Sicht des Fahrers nach hinten und den Kofferraum dezimiert, aber was soll’s: so schöne Rücken sieht man in der Kompaktklasse selten.

Schwungvolle Fensterline, knackige Proportionen – hier wird sichtbar, dass der Mazda3 länger und niedriger als der durchnittliche Kompakte ist.Schwungvolle Fensterline, knackige Proportionen – hier wird sichtbar, dass der Mazda3 länger und niedriger als der durchnittliche Kompakte ist.
Fährt der Mazda3 ebenso sportlich?
Das ist differenzierter. Einerseits ist da der sportive Touch, aber nicht auf übertriebene Art, sondern eher um dem Fahrer eine angenehme Zeit zu machen: Die Lenkung ist leichtgängig-direkt (um die Mittellage könnte sie etwas gefühlvoller sein), die Schaltung knackig (Schöne Grüße an den MX-5), das Fahrwerk sogar etwas straffer als im Klassenschnitt. Dazu kommen radselektive Eingriffe zur Erhöhung der Kurvendynamik.
Andererseits geht Mazda motorisch eigene Wege: Die Japaner glauben nicht an den Verbrauchsvorteil von Turbo-Benzinern in der Praxis – und da ist ja was dran –, daher setzten sie weiter auf Saugmotoren. Der Zweiliter-Vierzylinder des G122 ist vom Charakter her ein Gleiter: Herrlich entspannt und ausgeglichen zum Beispiel in der Stadt, hier ist er den oft nervöseren kleinen Turbos überlegen. Zum Leistungssportler fehlt bei 122 PS sowie 213 Newtonmetern bei 4000 Touren aber ein Stück, das ist klar. Häufigeres Schalten darf man also nicht scheuen, dann aber geht es auch beim Überholen und in Kurven ganz flott voran. Für den Gangwechsel empfehlen wir das Schaltgetriebe, es ist eines der besten der Branche, während die konventionelle Automatik doch Dynamik kostet. Zur Reduktion des Verbrauchs setzt Mazda Zylinderabschaltung und Mild-Hybrid-Technik mit Bremsenergierückgewinnung ein. Im insgesamt eher entspannt gefahrenen Test ergab das stets Sieben-Liter-Werten.
Japanischer Asket, aber auch italienischer Romantiker: leidenschaftliches Schrägheck in der Tradition des Alfa Sud. Hat Nachteile, ist aber wunderschön.Japanischer Asket, aber auch italienischer Romantiker: leidenschaftliches Schrägheck in der Tradition des Alfa Sud. Hat Nachteile, ist aber wunderschön.
Um den Fahrstil zusammenfassen…
Den entspannten Fahrer wird die getestete Variante voll überzeugen, sie ist bei unaufgeregter Fahrweise wunderbar leise, gleichmäßig und sparsam. Den sportiven Touch von Lenkung, Getriebe und Fahrwerk nimmt man trotzdem gerne mit.
Echte Sportler werden auf den 180 PS starken Skyactiv-X-Motor, als Benziner mit sparsamem Dieselmodus eine technologische Weltneuheit, warten.
Dynamische Front, auffallend tief heruntergezogen. Serienmäßig hochwertige LED-Scheinwerfer, auffallend lang und schmal.Dynamische Front, auffallend tief heruntergezogen. Serienmäßig hochwertige LED-Scheinwerfer, auffallend lang und schmal.
Der Mensch im Mittelpunkt: die durchwegs fahrerfreundlichen, intelligenten, schönen Lösungen heben die Lebensqualität.Der Mensch im Mittelpunkt: die durchwegs fahrerfreundlichen, intelligenten, schönen Lösungen heben die Lebensqualität.
Hochwertige Ziernähte und Bose-Boxen.Hochwertige Ziernähte und Bose-Boxen.
Schaltknauf und Controller sind Best-in-Class.Schaltknauf und Controller sind Best-in-Class.
Zum Sacher: Das Multemedia-System mit breitem Screen ist schnell und profitiert vom perfekten Steuerungsmechanismus über den Dreh-Drück-Controller.Zum Sacher: Das Multemedia-System mit breitem Screen ist schnell und profitiert vom perfekten Steuerungsmechanismus über den Dreh-Drück-Controller.
Man spürt die typisch japanische Herangehensweise der vielen kleinen Verbesserungsschritte. Ergebnis ist der kultivierteste Innenraum der Klasse.Man spürt die typisch japanische Herangehensweise der vielen kleinen Verbesserungsschritte. Ergebnis ist der kultivierteste Innenraum der Klasse.
Designerauto. Wie schräg das Schrägheck ist, wird in der Seitenansicht deutlich. Wie schmal die Lichter sind auch.Designerauto. Wie schräg das Schrägheck ist, wird in der Seitenansicht deutlich. Wie schmal die Lichter sind auch.

Wie ist der Innenraum gelungen?
Für uns ist er das stärkste Argument des Autos. Mazda hat den kultiviertesten Innenraum der Klasse geschaffen, deutsche Premiummarken eingeschlossen. Man spürt die typisch japanische Herangehensweise der vielen kleinen Verbesserungsschritte, bei denen es nicht um neue Schlagzeilen geht, sondern um die Lebensqualität des Fahrers. Das Ergebnis sind durchwegs fahrerfreundliche, intelligente, schöne Lösungen.
Da gibt es weiterhin edle Rundinstrumente, aber mit digitaler Füllung. Da gibt es einen super Dreh-Drück-Controller für das Multimediasystem statt reiner Touch-Bedienung. Da gibt es generell noch mehr Knöpfe als bei de Konkurrenz, die aber kaum auffallen. Da gibt es hochwertige Materialien vom Drehregler über die Armaturenbrettverkleidung bis zur Boxenabdeckung.
Während der Fahrt spürt man, wie ideal der Schaltknauf in der Hand liegt und wie auffallend leise es im Innenraum ist – bis man das Bose-Premium-Soundsystem hochfährt, dessen zwölf Boxen für optimalen Klang neu angeordnet wurden.
Herrlich entspannt und ausgeglichen in der Stadt, hier ist der Saugmotor des G122 den oft nervöseren kleinen Turbos überlegen.Herrlich entspannt und ausgeglichen in der Stadt, hier ist der Saugmotor des G122 den oft nervöseren kleinen Turbos überlegen.

Wie schaut es mit dem Platzangebot aus?
Vorne super. Kofferraum und Fond findet man in der Golf-Klasse aber größer – schlimm natürlich für den Vergleichstest von „Auto, Motor und Sport“, egal für den designorientierten Connaisseur. Stilbewusste Single, kinderlose Paare oder ältere Empty Nester sind demnach bevorzugte Zielgruppen – aber auch Eltern könnten ja dem familiären Pragmatismus trotzen und einfach einen Teil der Rückbank umlegen.
 
Der Blick auf die Preise. Wie ist der Mazda3 finanziell einzuordnen?
Schon die Basisausstattung ist sehr, sehr reichhaltig, daher setzt der Basispreis mitunter höher als bei der Konkurrenz an. Ausstattungsbereinigt liegt Mazda ziemlich gut im Klassenschnitt, weil aber viele seiner Features, eigentlich die gesamte Einrichtung, so hochwertig gemacht sind, ist er ein überdurchschnittlich gutes Angebot. Das sieht man auch am Beispiel des Testwagens, der in der edlen einmal-wirklich-alles-Variante nicht über 30.000 Euro kommt. Top!
Sportiver Touch ja, aber eigentlich ein Auto für Designfans und entspannte Genießer. Passt damit besonders gut in die Stadt.Sportiver Touch ja, aber eigentlich ein Auto für Designfans und entspannte Genießer. Passt damit besonders gut in die Stadt.


Das Mazda3-Fazit?
Ein Auto für Designfans und Genießer. Das emotionale Außendesign und der kultivierteste Innenraum der Klasse stechen beim Mazda3 hervor. Die Lebensqualität kann bei richtigem Zugang auch der leise und entspannte Fahrstil heben. Sportler warten auf den Skyactiv-X-Motor.


Lesetipp: Wir waren mit dem neuen Mazad3 auch auf Reisen – zum aktuellen Vienna City Guide geht es hier

Fazit von Motorprofis-Tester Fabian Steiner: „Das emotionale Außendesign mit wunderschönem Rücken und der kultivierteste Innenraum der Klasse sind die Highlights. Auch die leise, entspannte Fahrt gefällt. Ein Auto für mehr Lebenqualität.Fazit von Motorprofis-Tester Fabian Steiner: „Das emotionale Außendesign mit wunderschönem Rücken und der kultivierteste Innenraum der Klasse sind die Highlights. Auch die leise, entspannte Fahrt gefällt. Ein Auto für mehr Lebenqualität."

DATEN & FAKTEN

MAZDA3 SKYACTIV-G122 COMFORT+ / SOUND / PREMIUM/ STYLE / TECH

(Oktober 2019)

Preis

Testmodell 30.300 inkl.: Topausstattung Comfort+; Sound-, Premium-, Style- und Tech-Paket; Mica/Metallic-Lackierung. Basispreis Mazda3 29.990 Euro.

Antrieb

Vierzylinder-Benzinmotor, 1.998 ccm, 122 PS, 213 Nm bei 4.000 U/min, 6-Gang-Schaltgetriebe, Frontantrieb.

Abmessungen

Länge/Breite/Höhe 4.460/1.795/1.435 mm. Kofferraumvolumen 330 – 1.026 Liter.

Gewicht

Gewicht 1.364 kg. Gesamtgewicht 1.875 kg.

Fahrwerte

0 – 100 km/h in 10,4 sec, Vmax 197 km/h, Normverbrauch 5,2 l, CO2-Emission 119 g/km.

Testverbrauch

7,2 Liter

MOTORPROFIS WERTUNG

Fahrspass

7 Punkte

Vernunft

8 Punkte

Preis-Leistung

9 Punkte

Gesamturteil

8 Punkte
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT