loading...

ALPHATAURI IN SALZBURG

Österreichs neues Formel-1-Auto

Aus Toro Rosso wird AlphaTauri. In Salzburg zeigte das neue, alte Formel-1-Team von Red Bull sein neues Gesicht. Vor zahlreichen Stars von Patrick Dempsey über Lothar Matthäus bis hin zu Julian Nagelsmann. Und mit vielen Komplimenten für Partner Honda.
Eigentlich ist die Ära der großen und pompösen Präsentationen in der Formel 1 längst Geschichte – von Zeiten, in denen die Spice Girls am Höhepunkt ihres Ruhmes für McLaren auf die Bühne eingeflogen wurden oder Renault sich am Rande eines Vulkans der Weltöffentlichkeit zeigte, reden nur mehr die Boomer unter den Formel-1-Reportern.

Das heißt: Fast sind diese Zeiten vorbei.

Denn selten hat man in Österreich so eine Show-Dichte gesehen als bei der Präsentation des neuen (alten) Formel-1-Teams von AlphaTauri F1 Honda, wie Toro Rosso jetzt nach einer Modemarke des Teambesitzers Red Bull heißt.

Mit David Coulthard moderierte ein einstiger Formel-1-Sieger, im Publikum gesehen: Patrick Dempsey, Julian Nagelsmann, Lotthar Matthäus, Gerhard Berger, DJ Ötzi, Tobias Moretti, Gregor Bloeb, Nina Bott, Nova Meierhenrich, Heinz Kinigadner, Formel-1-Boss Chase Carey und und und.

Der Star des Abends war aber ein Italo-Östereicher: jung und dynamisch, modisch gekleidet und dank japanischer PS-Nahrung bärenstark: der AlphaTauri Honda AT01.

Das Auto, das aus Faenza kommt und nach 15 Jahren Scuderia Toro Rosso nun den Namen der Red-Bull-Bekleidungsmarke AlphaTauri trägt. Und das die Typenbezeichnung künftig mit AT statt mit STR beginnt, darf doppeldeutig verstanden werden. Denn AT steht nicht nur für AlphaTauri sondern auch für die moderne internationale Abkürzung für Österreich.

Und es nicht nur der Name, der sich ändert.
Ohne klar sichtbares Red-Bull-Logo am Auto soll das Team selbständiger vermarktet werden, oder wie es Red-Bull-Motorsportchef Dr. Helmut Marko definiert: "Aus einem Junior- oder Tochter-Team wird nun eher ein Schwesterteam."

AlphaTauri, dass dank Toro Rossos starken sechsten Platz in der vergangenen Team-WM ein höheres Budget erarbeitet hat, soll sich in den Top5 der Formel 1 festsetzen. "Auch und vor allem weil die Zusammenarbeit mit Honda hervorragend klappt", wie sich Teamchef Franz Tost freut. "Es hat sich von Anfang an richtig angefühlt und wir fühlen uns, wie Red Bull Racing, sehr wohl mit Honda, das immer mehr Power liefert."

Nächste Woche beginnen die Tests in Barcelona.
Auf  www.motorprofis.at  lesen Sie in den nächsten Tagen mehrere Interviews mit den Key-Playern von AlphaTauriF1 – und umfassende Analysen aller zehn Teams der Formel 1 2020.
Saisonstart ist am 15. März in Melbourne.
Gerald Enzinger bei der Präsentation des ersten Formel-1-Boliden von AlphaTauri F1 im Hangar-7 in Salzburg.Gerald Enzinger bei der Präsentation des ersten Formel-1-Boliden von AlphaTauri F1 im Hangar-7 in Salzburg.
Daniil Kwjat (Dritter in Hockenheim 2019) und Pierre Gasly (Zweiter in Interlagos 2019) mit Event-Moderator David Coulthard.Daniil Kwjat (Dritter in Hockenheim 2019) und Pierre Gasly (Zweiter in Interlagos 2019) mit Event-Moderator David Coulthard.
Franz Tost hat zum Saisonstart erstmals ein Fahrerduo mit zwei Piloten, die davor schon einmal bei Red Bull Racing gefahren sind.Franz Tost hat zum Saisonstart erstmals ein Fahrerduo mit zwei Piloten, die davor schon einmal bei Red Bull Racing gefahren sind.
Die imposante Bühne im Hangar-7. Hier wurde der neueste Name der Formel 1 offiziell präsentiert – vor 500 geladenen Gästen.Die imposante Bühne im Hangar-7. Hier wurde der neueste Name der Formel 1 offiziell präsentiert – vor 500 geladenen Gästen.
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT