loading...

JOCHEN RINDT: DIE BESTEN VIDEOS

So war Jochen Rindt

Jochen Rindt starb am 5. September vor 50 Jahren – und gilt als eine der größten Sport-Legenden Österreichs. Vor einem halben Jahrhundert wurde er zur ersten Pop-Ikone der Nation, um gleich danach zu sterben und später (!) noch Weltmeister zu werden. Am Mittwoch kommt seine Tochter Natascha nach Graz, um ihn gemeinsam mit der Stadt Graz zu ehren – unter anderem mit einer eigenen Jochen-Rindt-Straßenbahn. Auf motorprofis.at können Sie sich (wieder) mit dem Helden vertraut machen: Die besten Film, Dokus, Bücher und Zeitschriften. Und: Seine Tochter Natascha zu Besuch in Graz.
Jochen Rindt war Österreichs erster Mann am Mond.
Zumindest in der Poesie seines Wegbegleiters Heinz Prüller, der so über den ersten Österreicher in der Formel 1 geschrieben hat.

Am 5. September vor einem halben Jahrhundert ist Jochen gestorben – am Höhepunkt seines Schaffens, als Idol einer Generation, als einer der größten Stars, die Österreich je hatte.

Denn die kurze Zeit zwischen seinem ersten Sieg im Herbst 1969 und dem Todessturz in Monza reichte, um unvergessen zu bleiben.
Als erster österreichischer Formel-1-Weltmeister, als erster Champion, der – wegen seiner vielen Punkte in der Saison – posthum Weltmeister wurde, da die Konkurrenten, die vier Rennen mehr hatten als er, den Vorsprung nicht mehr aufholen konnten.

Zum Todesstag dreht sich in seiner Kindheits-Stadt Graz natürlich alles um Jochen Rindt. Die Stadt Graz gedenkt anlässlich seines 50. Todestages der Motorsport-Ikone. Heute wurde am Zentralfriedhof eine Straßenbahn im Jochen Rindt-Design präsentiert.
Mit dabei neben Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Red Bull Motorsport-Chef Dr. Helmut Marko auch Mitglieder seiner Familie: Jochen Tochter Natascha Rindt sowie sein Halbbruder Dr. Uwe Eisleben. Eine schöne Ehrung, für den – neben Arnold Schwarzenegger – berühmtesten Sohn der Stadt.

Ein Sohn, der eine Tochter hinterlassen hat: Natascha.
"I am happy to be here", "Ich bin glücklich, hier zu sein", sagt sie bei ihrem Besuch in Graz. Sie lebt heute in der Nähe von Genf und ist selbst Mutter zweier Töchter.
Eine davon ist Skifahrerin. Natascha selbst hat zehn Jahre lang für die Formel 1 gearbeitet. Ihre Erinnerungen an den berühmten Papa sind gering: "Ich war einfach noch zu klein." Natscha war zwei Jahre jung, als Jochen starb.
Ihre Mutter Nina konnte heute aufgrund einer Operation nicht vor Ort sein. Sie ist auf dem Weg der Genesung, sagt Natascha. Beide hoffen, dass sie es im Frühling zur Ausstellungs-Eröffnung nach Graz schafft.
Dann wird Graz wieder im Mittelpunkt der Rindt-Verehrung stehen. Und dann soll er auch seinen eigenen Platz bekommen, der nach ihm benannt wird.

"Jochen war auf der einen Seite ein ziemlicher Draufgänger, auf der anderen jedoch ein sehr sensibler, überlegter und auch großzügiger Mensch." So definiert Uwe Eisleben seinen um drei Jahre jüngeren Halbbruder. Er ist pensionierter Techniker und lebt in Offenburg im deutschen Baden-Würtenburg.


Zum 50. Todestag von Jochen hat die Konditorin Lilli Philipp einen „süßen Rennreifen" aus Windbäckerei und weißer sowie dunkler Schokolade gebacken. Die schmackhafte Hommage an die Rennsportlegende erinnert auch an die Freundschaft zwischen der Motorsportlegende und der Konditorlegende, Lillis Vater.

Da sich das Wohnhaus, in dem Jochen Rindt ab 1943 in Graz lebte, in unmittelbarer Nähe zur Konditorei befindet, hat Lilli Philipp zahlreiche amüsante Erinnerungen: „Jochen war ein ziemlicher Lauser. Mein Vater hat mir erzählt, wie er immer in die Backstube gesaust kam, um sich eine Windbäckerei zu stibitzen. Diese Nascherei war wohl sein Favorit in unserem Süßspeisenangebot. Jochen hat meine Oma da ein bisserl ausgetrickst, damit sie seinen Schabernack nicht mitbekommt. Aber sie haben sich immer sehr über seine spontanen Besuche gefreut."


Auch motorprofis.at lädt Sie ein, sich wieder einmal mit Jochen Rindt zu beschäftigen – oder, wenn Sie zu jung sind ihn näher zu kennen, ihn kennenzulernen.

14 Filme und ein Lied sind eine (Wieder-)Entdeckung wert, und dann gibt es auch jede Menge Bücher von Autoren wie Heinz Prüller, Helmut Zwickl oder Herbert Völker.
Oder alte Ausgaben der Autorevue, die Rindts Karriere eng wie kein anderes Magazin begleitet hat. Oder Sie fahren, wenn wir alle wieder ein bisschen freier sind, zum Red Bull Ring, wo eine Büste und eine Kurve an den geistigen Vater dieser Rennstrecke erinnern. Oder kommen Sie nach Graz.

Sehen Sie jetzt aber in den Videos: den Link zu starken Jochen-Rindt-Diskussion auf Servus TV: Formel-1-Experte Andreas Gröbl sprach in "Sport und Talk" mit Helmut Marko und mit Emerson Fittipaldi, der Rindts letzter Teamkollege war und der mit einem Sieg Jochens posthumen WM-Titel sicherte. Dazu tolle Beiträge: Klaus Maria Brandauer, Chris Lohner, Franz Klammer und Co. über ihr Idol Rindt, und Andi Gröbl gemeinsam mit Marko in  Aussee, wo dieser mit Rindt in die Schule ging. Hier geht es zur sehenswerten Sendung.

Weiters empfehlen wir Ihnen hier: großartige Dokumentationen von Heinz Prüller, von Eberhard Reuß, der Trailer zu "Jochen Rindt lebt", seine Siege in Monaco, Brands Hatch und Hockenheim, die Analyse des Todessturzes von Monza. Aber auch kurze Filme über das weitere Schicksal einiger seiner Autos – und ein Lied, das Udo Jürgens Jochen Rindt gewidmet hat.
Passender Titel: der Champion.
Natascha Rindt trug sich am Mittwoch in das Ehrenbuch der Stadt Graz ein – im Bild mit Bürgermeister Nagl, Landeshauptmann Schützenhöfer, Helmut Marko und Jochens Halbbruder Uwe Eisleben.Natascha Rindt trug sich am Mittwoch in das Ehrenbuch der Stadt Graz ein – im Bild mit Bürgermeister Nagl, Landeshauptmann Schützenhöfer, Helmut Marko und Jochens Halbbruder Uwe Eisleben.
Die Konditorin Lilli Philipp bäckt Rindt-Süßwaren – ihre Eltern kannten Klein-Jochen gut:Die Konditorin Lilli Philipp bäckt Rindt-Süßwaren – ihre Eltern kannten Klein-Jochen gut:
Dieser Platz in Graz soll demnächst nach Jochen Rindt benannt werden.Dieser Platz in Graz soll demnächst nach Jochen Rindt benannt werden.
Nina und Jochen Rindt – das Traumpaar des Racings im Jahr 1970. Sie lebt immer noch am Genfer See.Nina und Jochen Rindt – das Traumpaar des Racings im Jahr 1970. Sie lebt immer noch am Genfer See.
Hier wird sich der Platz, der Jochen Rindt gewidmet ist, befinden.Hier wird sich der Platz, der Jochen Rindt gewidmet ist, befinden.
Die Straßenbahn im Jochen-Rindt-Design ist in Graz bereits unterwegs.Die Straßenbahn im Jochen-Rindt-Design ist in Graz bereits unterwegs.
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT