loading...

PEUGEOT-CHEF IMPARATO IM INTERVIEW

„Warum wir vor Tesla und Porsche sind“

Bei der Wahl zum „Car of The Year " hat Peugeot gerade Tesla und Porsche auf die Plätze verwiesen. Im Interview spricht Markenchef Jean-Philippe Imparato: Die Gründe für den Sieg, in welchem Jahr der Verbrennungsmotor obsolet sein wird und wann er selbst gefeuert werden müsste.
Wieder ist ein Peugeot zum europäischen "Car of the Year 2020" gekürt worden. Ein wichtiger Titel für die Marke und den 208?
Jean-Philippe Imparato: Ja, für uns bedeutet das, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir haben den Titel bereits zum sechsten Mal erhalten, dieses Mal für ein Modell im Kleinwagen-Segment. Das ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Unser 208 offeriert ja drei Antriebsversionen, Benzin, Diesel und Batterie-Strom. Auf den Plätzen zwei und drei firmieren reine Elektroautos, das Tesla Model3 und der Porsche Taycan. Einer der signifikanten Unterschiede besteht aber weniger in der Motorisierungsvielfalt unseres Modells als im Preis. Der e-208 ist ein vergleichsweise leistbares Auto. Das unterscheidet ihn entscheidend von den Elite-Elektromodellen. Ich denke, gut 98 Prozent der Käufer können sich 70.000 bis 150.000 Euro für ein Fahrzeug nicht leisten. Offenbar sehen das die 58 Juroren aus 23 Ländern ähnlich. Das ist eine sehr gute Botschaft. Wir schreiben unseren Kunden die Elektromobilität im Kleinwagensegment ja auch nicht ad hoc zwingend vor. Man kann nach örtlichen Emissionsregelungen, Bedarf, Geschmack oder auch Überzeugung wählen, welche Motorisierung die jeweils passende ist. Dennoch steht bei Peugeot insgesamt die Antriebselektrifizierung im Focus, sei es mit Mild- oder Plug-in-Hybriden respektive Batterieelektrikern. Um leistbar zu bleiben, müssen wir auch sehr genau abwägen, welchen Ausstattungsumfang wir offerieren. Nicht jeder Kunde ist bereit, für aufwendige Features dreißig Prozent vom Basis-Preis oder mehr draufzulegen.
Erneut hat Peugeot die Kür zum europäischen Car of the Year für sich entschieden, dieses Mal mit dem neuen 208er.Erneut hat Peugeot die Kür zum europäischen Car of the Year für sich entschieden, dieses Mal mit dem neuen 208er.
Peugeot-Chef Imparato über den Titel und das Siegerauto: „Für uns bedeutet das, dass wir auf dem richtigen Weg sind.Peugeot-Chef Imparato über den Titel und das Siegerauto: „Für uns bedeutet das, dass wir auf dem richtigen Weg sind."
Welche Bedeutung hat das Concept Car e-Legend für Peugeot? Bestehen Chancen auf eine Umsetzung in ein Serienfahrzeug?
Jean-Philippe Imparato: So viele Anfragen habe ich wegen dieses Fahrzeugs erhalten, der Response ist auf 53 Millionen angewachsen. Doch wir stehen vor einer sich verändernden Moblität, und die hat Vorrang. Die Investitionen nicht alleine in die Elektrifizierung sind enorm, ebenso jene im Hinblick auf die Automatisierung des Fahrens innerhalb der kommenden fünf Jahre. Es wäre unethisch, würden wir jetzt viele Millionen und mehr für ein Projekt aufwenden, das vielleicht dreißig oder auch fünfzig Kunden zufriedenstellt. Wir müssten mit 1,5 Millionen Euro pro Fahrzeug kalkulieren. Carlos Tavares müsste mich feuern, würde ich das riskieren. Dennoch ist dieses Concept ein bemerkenswertes Werkzeug für Peugeot. Es demonstriert, was trotz oder gerade wegen der Antriebs-Elektrifizierung gefragt ist: Fahrspaß. Deshalb haben wir Peugeot Sport beauftragt, beides unter einen Hut zu bekommen: den CO2-Vorschriften zu entsprechen und Performance zu liefern. Das Resultat auf Basis des aktuellen 508 wird kein Sportwagen im klassischen Sinn sein. Doch einer, der in Bezug auf Leistung und Handling überzeugt. Die PSE-Version des 508 (voraussichtlich 406 PS aus einem Plug-In-Hybrid-Antriebsstrang mit einem Benzin- und zwei Elektromotoren; Anm. der Redaktion) mit einem CO2-Ausstoß von unter 50 Gramm pro Kilometer fährt gerade dem finalen Entwicklungsstadium entgegen. Und: Es wird, wenn dieses Modell ankommt, nicht das Ende dieser Geschichte sein.
Peugeot e-Legend Concept: Publikumsmagnet ersten Ranges, nicht reif für eine Serienversion, doch Inspirationsquelle für sportliche Modelle.Peugeot e-Legend Concept: Publikumsmagnet ersten Ranges, nicht reif für eine Serienversion, doch Inspirationsquelle für sportliche Modelle.
508er, von Peugeot Sport interpretiert: Der PSE ist demnächst serienreif, ein Plug-In-Hybrid mit mehr als 400 PS und elektrisch generiertem Allradantrieb.508er, von Peugeot Sport interpretiert: Der PSE ist demnächst serienreif, ein Plug-In-Hybrid mit mehr als 400 PS und elektrisch generiertem Allradantrieb.
Wird das neue Pick Up-Modell Landtrek jemals auch in Europa zum Verkauf stehen?
Jean-Philippe Imparato: Wir würden dieses Auto sehr gerne auch in Europa verkaufen. Aber dem stehen die gültigen und die künftigen CO2-Vorschriften entgegen. Wir haben den Pick Up für Regionen entwickelt, die andere Emissionsregelungen haben. Zum Beispiel Zentral- und Lateinamerika. Auch werden wir mit dem Landtrek nach Afrika zurückkehren. Ich wollte dieses Fahrzeug schon immer auf den Weg bringen, wir können 48 Prozent des weltweiten Nutzfahrzeugmarktes nicht außer Acht lassen. Ich sage nicht, dass wir gleich die Marktführerschaft anstreben, unser Neueinstieg wird mit Bedacht und Vorsicht erfolgen. Ebenso umfassend, mit flächendeckender Versorgung bezüglich Servicepartnern und Ersatzteilen. Es ist ein Neuanfang nach gut fünfzig Jahren, nach dem Auslaufen des 504 Pick Up.

 

Leider fürs erste nicht für Europa betimmt: der Landtrek, nach langer Pause wieder ein Pick Up im Zeichen der Löwenmarke.Leider fürs erste nicht für Europa betimmt: der Landtrek, nach langer Pause wieder ein Pick Up im Zeichen der Löwenmarke.
Nun zu einem ganz anderen Segment: Gibt es eine Zukunft für Kleinstwagen beziehungsweise A-Segment-Modelle?
Jean-Philippe Imparato: Wir haben erst vor ein paar Tagen entschieden, dass der 108er im Programm bleibt. Unverändert ist die Nachfrage groß. Doch es ist ein Fakt, dass Kleinstwagen mit den kommenden CO2-Bestimmungen nicht mehr kompatibel sein werden. Im Moment ist es der 108. Ich kann nicht sagen, wie es bis 2025 damit aussehen wird. Auf jeden Fall wird es eine Art Modell-Recycling, etwa mit Implantierung von Elektroantrieben, nicht geben.
 
Was ist ihre Botschaft für die nahe Zukunft?
Jean-Philippe Imparato: 2030 werden reine Verbrenner-Antriebe obsolet sein. Die Zukunft gehört der Elektrifizierung.
Der 108 bleibt vorerst im Programm. Imparato: „Doch es ist Fakt, dass Kleinstwagen mit den kommenden CO2-Bestimmungen nicht mehr kompatibel sind.Der 108 bleibt vorerst im Programm. Imparato: „Doch es ist Fakt, dass Kleinstwagen mit den kommenden CO2-Bestimmungen nicht mehr kompatibel sind."
Alles elektrifiziert: Jean-Philippe Imparato, Markenchef von Peugeot, ist überzeugt, dass reine Verbrenner-Antriebsstränge ab 2030 obsolet sein werden.Alles elektrifiziert: Jean-Philippe Imparato, Markenchef von Peugeot, ist überzeugt, dass reine Verbrenner-Antriebsstränge ab 2030 obsolet sein werden.
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT