loading...

ERSTER TEST: RENAULT KANGOO

Van schon, denn schon

Autos wie der Kangoo sind geräumiger und praktischer als herkömmliche Vans oder SUVs – neu ist, dass der Kangoo endgültig die Arbeiter-Attitüden ablegt und wie ein komfortbewusster PKW fährt. Welche Motoren zu ihm passen, wie viel wirklich reingeht und wann der Elektroantrieb kommt, erklärt der erste Test.
Was ist das Besondere am neuen Kangoo?
Er verleugnet seine Herkunft nun erfolgreich. Dazu muss man wissen, dass Autos wie der Kangoo zweigleisig unterwegs sind, also mit derselben technischen Basis eine PKW- und eine Nutzfahrzeug-Schiene bedienen. Für die PKW-Seite entstehen daraus in der Regel Vorteile beim Platzangebot, aber Nachteile beim Komfortgefühl. Die neue Kangoo-Generation ist nun aber endgültig kein Arbeiter mehr, soviel gleich vorweg.
 
Warum ist das eine gute Nachricht für Van-Fans?
Weil Vans mit Nutzfahrzeug-Verwandschaft größer und praktischer sind, als es herkömmliche Vans oder SUVs sein können. Dieses Phänomen kennt man, neu ist aber der Komfort, der diese Autos zu „echten“ Vans macht.
 
Drückt sich die Neuausrichtung im Design aus?
Deutlich. Der Kangoo hat den gleichen Chrom-Kühlergrill wie die anderen Renault-Modelle und ist insgesamt rundlicher geworden, das dreht die Stimmung trotz hohem Aufbau und kastenförmigem Heck klar in Richtung PKW. Dazu passen spezielle, Farbtöne abseits des Mainstreams, wie zum Beispiel Terracotta-Braun. Die Details sind auffallend hochwertig: Neben dem markanten LED-Tagfahrlicht hat der Kangoo auch edle LED-Hauptscheinwerfer, Nebelscheinwerfer mit Chromeinfassung und moderne Rücklichter. Dazu kommen der Unterfahrschutz als trendiges Crossover-Element, glänzende 17-Zoll-Felgen und die riesige Chromleiste am Heck.
Ein Schönheitsfehler bleiben die Schienen für die – allerdigs unglaublich praktischen – Schiebetüren.
 
Wie schaut der neue Innenraum aus?
Erstaunlich elegant. Zwar werden weiterhin auch harte Kunststoffe verbaut, aber man merkt es praktisch nicht mehr. Das dunkle Holz-Dekor und die grauen Sitz-Bezugstoffe schauen gut aus und fühlen sich auch so an. Die Mittelkonsole hat kaum noch herkömmliche Knöpfe, es dominiert der 8-Zoll-Multimedia-Touchscreen mit dezenter Schalterleiste darunter. Drei Silberringe, die mit digitalen Displays gefüllt sind, dienen zur Temperatursteuerung. Zwischen den klassischen Rundinstrumenten blendet ein 4,2 Zoll-Display, neben vielem anderem, auch die Navigationspfeile ein. Ende 2021 folgt zusätzlich eine Version mit 7-Zoll-Monitor im Blickfeld.
Der Kangoo ist nur 4,48 Meter lang, braucht also nicht mehr Parkplatz als ein Kompakt-SUV. Das Ladevolumen ist aber viel größer.Der Kangoo ist nur 4,48 Meter lang, braucht also nicht mehr Parkplatz als ein Kompakt-SUV. Das Ladevolumen ist aber viel größer.
Markante LED-Signatur und auch LED-Hauptscheinwerfer.Markante LED-Signatur und auch LED-Hauptscheinwerfer.
Edle Rücklichter, ein Schönheitsfehler sind die Schiebetür-Schienen.Edle Rücklichter, ein Schönheitsfehler sind die Schiebetür-Schienen.
Hinten kommt der Kastenwagen natürlich am stärksten durch – die modernen Lichter und der Chrom-Schmuck halten dagegen.Hinten kommt der Kastenwagen natürlich am stärksten durch – die modernen Lichter und der Chrom-Schmuck halten dagegen.
Gibt es mehr Ablagen und Gimmicks als in herkömmlichen Autos?
Viel mehr. Da kommt zum ersten Mal die Abstammung von den Nutzfahrzeugen durch. Zusammen fassen die Ablagen im Kangoo 49 Liter, ein erheblicher Teil davon entfällt auf das riesige Handschuhfach, das als ausfahrbare Lade konstruiert ist. Darin haben sogar Laptops Platz. Für Krimskrams gibt es neben den üblichen Stauräumen in der Mitte und in den Türen auch zwei zusätzliche Ablagen im Armaturenbrett – eine offen zugänglich, eine mit Deckel. Exzellent gelöst ist die Handyhalterung, sie ist äußerst stabil und kann links und rechts vom Lenkrad montiert werden.
 
Wie gut ist der Multimediabereich?
Das Renault-System ist klar aufgebaut und kann auch mehrere Themen-Bereiche gleichzeitig zeigen. Über Apple Carplay und Android Auto kann das Handy eingebunden werden, dafür ist allerdings ein Kabel notwendig: Man legt das Mobiltelefon in ein Fach mit induktiver Ladestation, dann verbindet man Handy und Bildschirm.

Kommen wir zu Platzangebot und Flexibilität – wie praktisch ist der Kangoo wirklich?
Man muss bedenken, dass der Kangoo nur 4,48 Meter lang ist, also nicht mehr Parkplatz als ein Kompakt-SUV beansprucht. Allerdings ergibt sich aus der Höhe von 1,83 Metern (1,89 mit Dachreling) und dem Kastenwagen-Zuschnitt im hinteren Bereich ein Platzangebot, von dem herkömmliche Autos, auch wenn sie deutlich größer und Vans/SUVs sind, nur träumen können: 775 Liter Ladevolumen sowie 1,03 Meter Laderaumlänge als Fünfsitzer bedeuten das Ende des Schlichtens. Die Rückbank kann im Verhältnis 2:1 so vorgeklappt werden, dass die Ladefläche ganz eben wird. Der Laderaum hat dann 1,88 Meter Länge und 1,11 Meter Höhe, das wird Radfahrer freuen, die ihre Velos hier im Ganzen verstauen können. Weil der Beifahrersitz zusätzlich vorgeklappt werden kann, ist sogar eine 2,70 Meter lange Ladefläche erzielbar, somit haben auch Surfbretter Platz. Das Maximal-Ladevolumen des Kangoo beträgt nun übrigens 3500 Liter, selbst Oberklasse-Kombis kommen nicht einmal auf die Hälfte.
Die Schiebetüren erleichtern das Beladen und den ganzen Umgang mit dem Auto erheblich, sind sind damit ein wesentliches Argument für die Kangoo-Klasse. Beim Schließen der Heckklappe merkt man, wie hoch das Auto ist, zuerst muss die Schlaufe gezogen und dann die Klappe mit der Hand zugedrückt werden. Das ist mehr Arbeit als mit kleineren oder gar elektrischen Heckklappen, aber wen stört das wirklich?
 
Ein neues Feature lädt dazu ein, noch mehr mitzunehmen…
Eine innovative neue Lösung sind die in die Dachreling integrierten Querträger, die sich ohne Werkzeug ausfahren lassen, um Dachboxen zu montieren.
Erstaunlich elegant: Das dunkle Holz-Dekor und die grauen Sitz-Bezugstoffe schauen gut aus und fühlen sich auch so an.Erstaunlich elegant: Das dunkle Holz-Dekor und die grauen Sitz-Bezugstoffe schauen gut aus und fühlen sich auch so an.
Klar aufgebaut und kann auch mehrere Themen-Bereiche gleichzeitig zeigen. Verbindung mit Apple Carplay und Android Auto über Kabel.Klar aufgebaut und kann auch mehrere Themen-Bereiche gleichzeitig zeigen. Verbindung mit Apple Carplay und Android Auto über Kabel.
Sehr angenehmes Schaltgetriebe, nur noch wenige Knöpfe.Sehr angenehmes Schaltgetriebe, nur noch wenige Knöpfe.
Man sitzt etwas aufrecht, aber der Fond ist überdurchschnittlich breit.Man sitzt etwas aufrecht, aber der Fond ist überdurchschnittlich breit.
Das Maximal-Ladevolumen des Kangoo beträgt 3500 Liter, selbst Oberklasse-Kombis kommen nicht einmal auf die Hälfte.Das Maximal-Ladevolumen des Kangoo beträgt 3500 Liter, selbst Oberklasse-Kombis kommen nicht einmal auf die Hälfte.

Was wird Fahrer und Passagieren geboten?
Zunächst fällt auf, wie weit die vorderen Türen aufschwingen, das erleichtert den Zustieg spezell für ältere Personen, die auch von den erhöhten Sitzen profitieren. Platz ist genug da, selbst große Fahrer zwickt es nicht. Man sitzt etwas aufrechter als in anderen Autos, gewöhnt sich aber daran. Durch die erhöhte Position hat man eine sehr gute Übersicht, nur die breiten A-Säulen sind beim Abbiegen mitunter im Blick. Die Sitzpolster sind überraschend straff, aber noch bequem.
Hinten haben zwei Erwachsene sehr viel Platz, und im Gegensatz zu anderen Autos können auch drei Große nebeneinander sitzen, weil die Innenbreite überdurchschnittlich ist – falls Sie zum Beispiel drei Kinder haben, die einfachb nicht zu wachsen aufhören. Eigene Lüftungsdüsen kümmern sich um das Klima im Fond.
 
Lässt Renault auch eine verlängerte Kangoo-Variante mit noch mehr Platz folgen?
Ja, die sogenannte L2-Variante folgt im März 2022 und wird dann auch als Siebensitzer verfügbar sein, wobei die dritte Reihe für Kurzstrecken gedacht ist.
 
Welche Antriebe gibt es im Kangoo?
Einen 1,5-Liter-Vierzylinder-Diesel mit wahlweise 75 oder 95 PS und einen 1,3-Liter-Vierzylinder-Turbo-Benziner mit wahlweise 100 oder 130 PS. Kombiniert wird jeweils ein 6-Gang-Schaltgetriebe, ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe folgt Ende 2021.
 
Kommt eine Elektro-Variante?
Ja, der Elektroantrieb ist fix und folgt Ende 2022 für den normalen und den langen Kangoo (L1/L2).

Fahrwerk und Lenkung gemütlich abgestimmt, Dämmung gut: Der Kangoo ist erstaunlich komfortabel unterwegs.Fahrwerk und Lenkung gemütlich abgestimmt, Dämmung gut: Der Kangoo ist erstaunlich komfortabel unterwegs.
Der 95-PS-Diesel ist so kultiviert, dass er im Innenraum akustisch kaum auffällt. Das Leistungsvermögen ist nicht sportlich, reicht aber.Der 95-PS-Diesel ist so kultiviert, dass er im Innenraum akustisch kaum auffällt. Das Leistungsvermögen ist nicht sportlich, reicht aber.
Im ersten Test sind wir Diesel und Benziner gefahren – wie ist das Kangoo-Fahrgefühl?
Das Fahrverhalten ist gemütlich, mit eher softer (aber nicht unangenehm weicher) Abstimmung bei Fahrwerk und Lenkung. Renault hat auch die Dämmung verbessert, der Kangoo ist insgesamt erstaunlich komfortabel unterwegs. Ein wesentlicher Unterschied zu herkömmlichen Kompakt-SUVs oder -Vans besteht da nicht mehr.
Der 95-PS-Diesel zeigt einmal mehr, was wir am modernen Diesel haben, vor allem wenn er gut gemacht ist: Dieses Aggregat ist so kultiviert, dass es im Innenraum akustisch kaum auffällt. Das Leistungsvermögen ist nicht sportlich, aber durch das Drehmoment absolut ausreichend, zumal sich das 6-Gang-Schaltgetriebe sehr angenehm schalten lässt. Ob sich der 5,5-Liter-Normverbrauch in der Praxis erzielen lässt, müssen ausführlichere Tests zeigen, aber es sieht danach aus. Somit ist der dCI 95 eine hervorragende Komfort-Wahl, auch wenn er teurer als die Benziner ist.
Der 130-PS-Benziner, den wir gefahren sind, ist das sportivere Aggregat, er zieht kräftig an, ist dabei aber akustisch präsenter. Beim Verbrauch wird man wohl eineinhalb bis zwei Liter über dem Diesel liegen.
 
Gibt es auch Assistenten, die in anderen Autos üblich sind?
Ja, die gleichen. Zum Beispiel hält der adaptive Tempomat mit automatischem Stop-Start-System den Abstand zum voranfahrenden Fahrzeug, bei den Varianten mit Automatikgetriebe auch bis zum Stillstand und Neustart. Das kann in Stau-Situationen sehr angenehm sein. Zusammen mit dem Spurhalteassistenten, der den Kangoo bei Geradeausfahrt und in der Kurve in der Mitte der Fahrspur hält, entsteht schon ein kleiner Vorgeschmack auf das autonome Fahren.
 
Wann startet der Kangoo in Österreich? Wie viel kostet er?
Österreich-Start ist im Juni 2021. Die „Edition One“ mit bereits ziemlich guter Ausstattung (Klima, Alufelgen, Voll-LED-Scheinwerfer, Radio) startet bei 25.150 Euro. Am Ende der Preisliste steht der stärkere Diesel (dCi 95) mit Topausstattung (Intens) für 29.200 Euro.
 
Wie fällt das Fazit nach dem ersten Test aus?
Van schon, denn schon: Die Vans mit Nutzfahrzeug-Verwandtschaft sind größer und praktischer als herkömmliche Vans oder SUVs. Dieses Phänomen kennt man, neu ist aber der hohe Komfort, der den Kangoo zum „echten“ Van macht. Er ist endgültig ein komfortbewusster PKW.
Fazit von Motorprofis-Tester Fabian Steiner: „Die Vans mit Nutzfahrzeug-Verwandtschaft sind größer und praktischer als herkömmliche Vans oder SUVs. Dieses Phänomen kennt man, neu ist aber der hohe Komfort, der den Kangoo zum „echten“ Van macht.Fazit von Motorprofis-Tester Fabian Steiner: „Die Vans mit Nutzfahrzeug-Verwandtschaft sind größer und praktischer als herkömmliche Vans oder SUVs. Dieses Phänomen kennt man, neu ist aber der hohe Komfort, der den Kangoo zum „echten“ Van macht."

DATEN & FAKTEN

Reanult Kangoo TCe 100 / TCe 130 / dCi 75 / dCi 95

(Juni 2021)

Preis

25.150 Euro bis 29.200 Euro.

Antrieb

1,5-Liter-Vierzylinder-Diesel mit wahlweise 75 oder 95 PS. 1,3-Liter-Vierzylinder-Turbo-Benziner mit wahlweise 100 oder 130 PS. 6-Gang-Schaltgetriebe, 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe ab Ende 2021.

Abmessungen

Länge 4.486 mm, Höhe 1.838 mm (mit Dachreling 1.893 mm), Breite 1.991 mm. Radstand 2.716 mm. Ladevolumen 775 Liter – 3.500 Liter.

Gewicht

Leergewicht 1593 kg – 1677 kg. Höchstzulässiges Gesamtgewicht 2071kg – 2092 kg.

Fahrwerte

Höchstgeschwindigkeit je nach Variante 151 km/h bis 183 km/h. Beschleunigung von 0 auf 100 km/h je nach Variante 12,9 Sekunden bis 16,4 Sekunden. WLTP-Normverbrauch kombiniert je nach Variante 5,4 Liter bis 6,8 Liter.
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT