loading...

FORMEL E RIAD - RENNEN 2

Jaguar rast in der Wüste zum Sieg

In seinem erst zweiten Rennen für Jaguar triumphiert Sam Bird bereits beim E-Prix in Saudi Arabien vor Pole-Setter Robin Frijns und DS-Meister Antonio Felix da Costa. Sonst ist es aber kein guter Tag für die Serie: Zwei potentiell lebensgefährliche Unfälle von Edo Mortara und Alex Lynn, Gerüchte um einen Raketen(!)-Abwurf in der Nähe, Strafen-Orgien nach dem Rennen. Sportlich bleibt ein Resumee: Jaguar ist mit dem Top-Duo Bird/Evans heuer ein ganz heißer Tipp für den ersten WM-Titel.
Die gute Nachricht: Mit Sam Bird hatte auch das zweite Saisonrennen der ABB Formel E in der Nähe von Riad in Saudi Arabien einen mehr als würdigen Sieger. In seinem erst zweiten Rennen für die Raubkatzen setzte sich der Engländer (einst Ersatzfahrer im Mercedes-Formel-1-Team, dann WEC-Weltmeister mit Ferrari) gegen seinen Langzeit-Teamkollegen bei Virgin, Robin Frijns, durch. Nach dem dritten Platz von  Mitch Evans beim ersten Rennen ist längst klar: Jaguar Racing ist 2021 einer der ganze großen Titelfavoriten in der ersten offiziellen Formel-E-Meisterschaft.

Für viele andere war der zweite Renntag freilich einer zum Vergessen und auch für die Formel E war er kein guter. In der Zusammenfassung klingt das so:

- Edo Mortara, der Held des ersten Tages mit seinem sensationellen Zick-Zack-Überholmanöver, crashte bei einer Startübung im Training schwer. Er raste ohne Bremswirkung geradeaus in die Absperrung, der Einschlag war heftig. Edo musste zur Kontrolle ins Spital, dort gab man aber das OK für eine Teilnahme am Rennen. Doch der demolierte Venturi wurde in so kurzer Zeit nicht mehr fertig. Als weitere Folge musste Mercedes (das ja den Venturi-Antrieb macht) alle seine vier Autos aus dem Qualifying zurückziehen (Vortagessieger De Vries, Vandoorne, Nato und eben Mortara). Erst als Mercedes den Software-Fehler, der den Mortara-Unfall verursacht hatte, fand und löste, konnte man dann doch im Rennen starten – chancenlos von hinten.

Im Rennen krachte es dann mehrmals, etwa zwischen den beiden DS-Stallrivalen Vergne und Felix da Costa, die aber beide superschnell waren und ins Ziel kamen. Dann machte Maxi Günther seinen bereits zweiten schweren Fehler im zweiten Rennen, er verbremste sich. Im ganzen Tohuwabohu flogen auch andere Piloten ab – und Mahindra-Pilot Alex Lynn überschlug sich als er auf Evans auflief. Er flog meterweit durch die Luft, danach ratterte er an Überrolbügel schnell rutschend auf beängstigende Weise kopfüber über die Auslaufzone, um im toten Winkel der Kameras einzuschlagen.
Zum Glück kam der Engländer, der in seiner Karriere eine Zeitlang von seinem Freund Alex Wurz als Manager beraten worden war, mit Schrammen davon. Erwähnt sei auch der Einsatz von Jaguar-Pilot Mitch Evans. Obwohl der Neuseeländer nach dem Crash weiterfahren hätte können, raste er nicht auf die Strecke zurück, sondern die Auslaufzone entlang, um dort seinen Rivalen Lynn zu bergen.
Lynn ist gesund, nach einer Kontrolle wieder aus dem Krankenhaus entlassen und am Heimweg. Sein Unfall erinnert stark an jenen von Mark Webber in der Formel 1 im Jahr 2010 in Valencia.

Nach einer langen Safety-Car-Phase wurde das Rennen dann abgebrochen. Bird siegte vor Frijns.
Das aber sorgte nach der Podiumzeremonie für weiteren Wirbel: Da jeder Fahrer in einem Rennen zwei Mal den Attack-Modus verwenden muss, einige Piloten dies aber nicht mehr konnten (es ist während des Safety Cars verboten ihn zu aktivieren) wurden mehrere Fahrer – darunter Vergne, Cassidy und Rast – bestraft. Vergne verlor so den dritten Platz an seinen Teamkollegen Antonio Felix da Costa.
Regel mag Regel sein – aber diese muss wohl überdacht werden. Wie sollen die Fahrer wissen, dass das Rennen durch einen Unfall 20 Minuten vor dem Ende neutralisiert wird und man den Attack-Mode in Folge nicht mehr verbrauchen wird können?

Und in den ersten Stunden nach dem Chaos, die selbst von Chaos geprägt waren, ging etwas anderes noch weitgehend unter. Videos sollen zeigen, wie offenbar im Norden Riads mindestens zwei Geschosse abgefangen werden. Weitere Gefechtsköpfe sollen vorzeitig abgestürzt sein. Ein Sprecher der Arabischen Koalition macht die jemenitische Huthi-Miliz, die sich seit Jahren in einem bewaffneten Konflikt mit Saudi-Arabien befindet, für den Angriff verantwortlich. Eilig wurde erklärt, dass der Raketenangriff nichts mit der Formel E zu tun habe und diese auch nicht das Ziel gewesen sei.

Trotzdem stellt sich die Frage, was der Motorsport in diesem Land verloren hat – ganz besonders aber, ob die FIA es verantworten kann, dort künftig Rennen der ungleich populäreren Formel 1 auszutragen, die eine "ideale" Plattform ist, um Aufmerksamkeit für Zwecke aller Art zu generieren. Wachsamkeit würde in dem Fall nicht schaden.

Die Formel E selbst macht nun in Europa weiter – das nächste Rennen ist für April in Rom geplant. Sollte Corona das unmöglich machen, könnte man eventuell auf die Rennstrecke in Vallelunga ausweichen.
Sam Bird war schon im ersten Rennen extrem schnell, im zweiten kam er auch ins Ziel – als Sieger. Da hat Jaguar Virgin einen Top-Mann abgeworben. Unten: der extreme Crash von Lynn im Video.Sam Bird war schon im ersten Rennen extrem schnell, im zweiten kam er auch ins Ziel – als Sieger. Da hat Jaguar Virgin einen Top-Mann abgeworben. Unten: der extreme Crash von Lynn im Video.
Birds einstiger Teamkollege und sein Crash-Gegner am Freitag: Alex Lynn. Nun sorgte der einstige Wurz-Schützling in Saudi Arabien für einen der schlimmsten Unfälle der Formel-E-Geschichte. Zum Glück kam er nach Überschlag und Über-Kopf-Rutschfahrt mit ein paar Schrammen davon.Birds einstiger Teamkollege und sein Crash-Gegner am Freitag: Alex Lynn. Nun sorgte der einstige Wurz-Schützling in Saudi Arabien für einen der schlimmsten Unfälle der Formel-E-Geschichte. Zum Glück kam er nach Überschlag und Über-Kopf-Rutschfahrt mit ein paar Schrammen davon.
Der Start zum zweiten Rennen, das nach dem chaotischen Qualiying Spannung versprach. Neben Virgin und Jaguar fuhren mit Nio und Dragon zwei absolute Außenseiter von weit vorne los.Der Start zum zweiten Rennen, das nach dem chaotischen Qualiying Spannung versprach. Neben Virgin und Jaguar fuhren mit Nio und Dragon zwei absolute Außenseiter von weit vorne los.
Freitag-Sieger: Nyck de Vries.Freitag-Sieger: Nyck de Vries.
Samstag-Sieger: Sam Bird.Samstag-Sieger: Sam Bird.
Das Podium bleibt ein Kuriosum, denn es stimmte schon Minuten später nicht mehr. Vergne bekam eine Strafe und er wurde rückversetzt. Der Grund war aber, wie auch bei anderen Piloten, lächerlich.Das Podium bleibt ein Kuriosum, denn es stimmte schon Minuten später nicht mehr. Vergne bekam eine Strafe und er wurde rückversetzt. Der Grund war aber, wie auch bei anderen Piloten, lächerlich.
DS war nach einem schwachen ersten Tag in Rennen 2 superschnell und actiongeladen. Felix da Costa erbte nach harten Kämpfen gegen seinen Teamkollegen Jean-Eric Vergne dessen dritten Platz.DS war nach einem schwachen ersten Tag in Rennen 2 superschnell und actiongeladen. Felix da Costa erbte nach harten Kämpfen gegen seinen Teamkollegen Jean-Eric Vergne dessen dritten Platz.
Sam Bird...Sam Bird...
...und Robin Frijns: Langzeitteamkollegen als Rivalen um den Sieg....und Robin Frijns: Langzeitteamkollegen als Rivalen um den Sieg.
Stark: Die Dragon-Piloten Nico Müller...Stark: Die Dragon-Piloten Nico Müller...
...und Sergio Sette Camara....und Sergio Sette Camara.
Freitags-Held Edo Mortara crashte bei einem Starttest schwer – er konnte am Rennen nicht teilnehmen.Freitags-Held Edo Mortara crashte bei einem Starttest schwer – er konnte am Rennen nicht teilnehmen.
WM-Stand nach zwei Rennen:

1.    Nyck de Vries    32                          
2.    Sam Bird    25                         
3.    Robin Frijns    22                        
4.    Edo Mortara    18                            
5.    António Félix da Costa    15                          
6.    Mitch Evans    15                             
7.    Oliver Rowland    14                        
8.    René Rast    13                             
9.    Sérgio Sette Câmara    12                          
10.  Pascal Wehrlein    11

 
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT