loading...

RALLYE: DER NEUE FORD PUMA RALLY1 WRC

Puma statt Boomer

Die Zukunft ist da! Die Rallye-Weltmeisterschaft tritt 2022 in die Hybrid-Ära ein, mit neuen Autos. Als erste Marke hat nun Ford den neuen Wagen präsentiert, oder genau genommen Fords Rallyeschmiede M-Sport. Die wichtigsten ersten Facts zum neuen Ford Puma Rally 1 WRC.

Im Vergleich zu Serien wie der Formel 1 oder der WEC hat sich die Rallyesport (abgesehen von beherzten Einzelprojekten von Pionieren wie Manfred Stohl) lange Zeit gelassen, seine Technik ökologischer zu machen. Die WRC-Geschosse gelten als die Boomer der aktuellen Rennauto-Generation. Noch.

Denn 2022 beginnt auch in der Rallye-WM die Zukunft. Die alten WRC-Wagen haben dann ausgedient. Sie werden durch neue Autos ersetzt, die nach dem sogenannten Rally1-Reglement entwickelt werden. Die größte Veränderung ist dabei der Antrieb. Das rund 300 PS starke 1,6 Liter Turbo-Aggregat wird dann mit einem 100 kW (136 PS) starken Elektromotor fusioniert.


Als erster Hersteller hat die britische Rallye-Schmiede M-Sport ihr Fahrzeug für das kommende Hybrid-Zeitalter vorgestellt. Das Team aus Cumbria setzt ja traditionell auf Autos der Marke Ford. Nachdem man mit dem Fiesta nicht mehr so stark wie zu Ogier-Zeiten ist, machen die Ingenieure nun den Ford Puma zum Allrad-Hybrid-Renngerät.

Die Fahrer müssen sich komplett umstellen. Der Plug-in-Hybrid-Antrieb soll vor allem auf Verbindungsetappen und bei emissionsfreier Fortbewegung durch Ortschaften oder im Service-Park zum Einsatz kommen. Doch auch auf den Wertungsprüfungen selbst können die Piloten die Elektropower aktivieren. Allerdings ist dieses kurze Boosten immer nur für jeweils drei Sekunden erlaubt.


Geladen werden die Batterien entweder extern über die Steckdose (Dauer: 25 Minuten) oder durch das Rekuperieren von Bremsenergie während der Fahrt. Ein spezielles Gehäuse schützt die luft- und wassergekühlten Energiespeicher vor Beschädigungen bei Unfällen. Die Technik muss so robust sein, dass sie den Beschleunigungs- und Fliehkräften widersteht. Das Hybrid-Paket bestehend aus Batterie und Elektromotor sorgt für 95 Extra-Kilo.


"Die neue Fahrzeug-Generation bringt einen der größten technologischen Umbrüche für die erste Liga des Rallye-Sports mit sich – die Einführung der Hybrid-Systeme beschert uns die leistungsstärksten Rallye-Autos aller Zeiten ", freut sich M-Sport-Chef Malcolm Wilson. „Sie spiegelt die Antriebstechnologie moderner Straßenfahrzeuge wider. Der neue Ford Puma Rally1 sieht einfach fantastisch aus. Wir wollen in dieser neuen und aufregenden Ära des Rallye-Sports gemeinsam an vorderster Front kämpfen.“


Der neue Puma Rally1 geht im Jänner 2022 bei der Rallye Monte Carlo erstmals an den Start. Das Fahrzeug löst den Fiesta WRC ab, der seit 2017 drei WM-Titel errungen hat. Ford arbeitet bereits seit 1997 mit M-Sport in der Rallye-WM zusammen. Auf das Konto der Partnerschaft gehen insgesamt sieben WM-Titel und mehr als 1.500 gewonnene Wertungsprüfungs-Bestzeiten.


Ford stellt mit dem Puma Rally1 gleich in zweierlei Hinsicht die Weichen neu. Zum einen passt das Crossover-Modell hervorragend zur grundlegenden Charakteristik des Rallye-Sports – viele WM-Läufe führen über unbefestigte, mitunter sehr raue Straßen. Zum anderen spiegelt der Puma Rally1 auch das Bekenntnis von Ford zur Elektrifizierung wider. 2026 will der Hersteller in jeder Pkw-Baureihe durch die Einführung von rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen oder Plug-In-Hybrid-Modellen eine Null-Emissions-Alternative ins Angebot aufnehmen. 2030 ist der vollständige Wechsel hin zur Elektromobilität geplant.


„Ford bekennt sich zu 100 Prozent zur elektrischen Zukunft der Mobilität“, sagt Mark Rushbrook, als Direktor von Ford Performance für die weltweiten Motorsport-Engagements des Herstellers verantwortlich. „Schon immer haben wir unter dem gnadenlosen Erfolgsdruck des Wettbewerbs viele Innovationen entwickelt, die anschließend unseren Serienmodellen zugutekamen. Jetzt wird der Puma Rally1 von M-Sport Ford die Hybrid-Technologie dem ultimativen Test aussetzen und beweisen, dass diese Antriebs-Philosophie faszinierende Performance ermöglicht.“


Mit dem Puma Rally1 von M-Sport geht Ford für mindestens drei weitere Jahre in der WM an den Start. Der Plug-In-Hybrid-Antrieb steigert die Spannung (sic): Auf den Wertungsprüfungen können die Fahrer mehrmals für je drei Sekunden den elektrischen Zusatzschub von 136 PS aktivieren – eine Option, die auch Strategen herausfordern wird, und die den Taktikspielraum vergrössert.


Die Technologie gewinnt Energie zurück, die sonst beim Bremsen oder Dahinrollen des Fahrzeugs nutzlos verloren gehen würde, und speichert sie in einer Batterie. Dort steht sie einem Elektromotor zur Verfügung, der wahlweise zur Verbrauchsreduzierung oder Performance-Steigerung einspringt. Hinzu kommt die Möglichkeit, den Puma Rally1 ebenso wie zum Beispiel den Ford Kuga Plug-In-Hybrid (PHEV) an einer externen Steckdose aufzuladen.


 Auf das Konto der Ökobilanz zahlt darüber hinaus der neue Kraftstoff ein, der ab 2022 in der Rallye-WM verwendet wird: Er besteht komplett aus synthetischen und bio-basierten Eingangsstoffen und ist damit zu 100 Prozent nachhaltig.

In Goodwood wurde der Ford Rally 1 Puma WRC präsentiert – Zukunft tritt also quasi Vergangenheit.In Goodwood wurde der Ford Rally 1 Puma WRC präsentiert – Zukunft tritt also quasi Vergangenheit.
Derzeit setzt Ford noch auf den Fiesta, der auch bei Privatfahrern beliebt ist – hier etwa Hermann Neubauer bei der Rallye Monte Carlo.Derzeit setzt Ford noch auf den Fiesta, der auch bei Privatfahrern beliebt ist – hier etwa Hermann Neubauer bei der Rallye Monte Carlo.
Malcom Wilson freut sich auf eine aufregende Ära in der Rallye-WM.Malcom Wilson freut sich auf eine aufregende Ära in der Rallye-WM.
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT