loading...

VORSTELLUNG: VW ID.5

Pfeil und Bogen

Ein Jahr nach Gründung der ID-Reihe ist VW die meistverkaufte Elektromarke – jetzt folgt mit dem ID.5 das bisher coolste Mitglied. Konfliktlinien zwischen Sport, Design und Nutzwert werden von der kompakten Elektrotechnik entschärft: Der ID.5 spannt einen Coupé-Bogen und schießt aus der Kurve, behält aber seinen Familiensinn. Wie sich der Auftritt verändert und wie hoch die Reichweite ist, auf welche Neuheit alle schauen, wann die ersten Autos kommen und welche Preise aufgerufen werden – Motorprofis.at gibt die Antworten in der großen Vorstellung.
Wie stark ist VW bei den Elektroautos?
Das Segment der Elektrofahrzeuge steigt in Österreich deutlich und liegt nach den ersten neun Monaten des Jahres 2021 bei 12,7 Prozent Marktanteil. VW führt das Markenranking klar vor Tesla an – und ist damit ein Jahr nach Gründung der ID-Familie schon meistverkaufte Elektromarke: Erst 2020 wurde mit dem ID.3 das erste Modell auf Basis des neuen Modularen E-Antrieb-Baukastens MEB präsentiert, mit dem ID.4 und dessen Allradvariante GTX kam die nächste Ausbaustufe, jetzt folgen die SUV-Coupés ID.5 und ID.5 GTX.
 
Wie stark unterscheiden sich ID.4 und ID.5?
Auch der ID.5 hat eine gedrungene, kräftige Statur und wirkt trotz SUV-Karosserie windschlüpfrig. Die Proportionen sind ähnlich, das SUV-Coupé ist nur zwei Zentimeter flacher und länger als das normale SUV. Den gehobenen Stil unterstreichen in beiden Fällen die großen Räder und edlen Lichter, Grenzen zu Premiummarken verschwimmen da. Bis zur Schulterlinie ist das Design sehr ähnlich, während ID.5 GTX und ID.4 die gleiche Front haben, unterscheidet sich das Gesicht des normalen ID.5 im Detail. Der hintere Stoßfänger ist bei den SUV-Coupés etwas dynamischer gestaltet.
Interessant wird es im oberen Bereich, wo der ID.5 einen schönen, gerundeten Coupé-Bogen über die Passagiere spannt und am Heck in einen dezenten Spoiler münden lässt. Die elegant fließende Dachlinie harmoniert überraschend gut mit dem kräftigen Unterbau – der ID.5 ist der lässigste ID-ler bis jetzt.
 
Wirkt sich das neue Design auf die Aerodynamik aus?
Das nach hinten sanft abfallende und schmäler zulaufende Glashaus verbessert die Aerodynamik. Der Fahrtwind fließt an der Heckscheibe entlang durch den Spoiler und verwirbelt erst danach. Bei diesem Strömungsabriss wirkt der Spoiler mit den plastischen Rückleuchten und dem hochgezogenen Diffusor zusammen. Clevere Details wie bündig versenkte Türgriffe, Unterbodenverkleidungen, Felgen mit flächigem Design und ein elektrisches Kühlerrollo im Vorderwagen (öffnet erst, wenn die Aggregate Kühlluft benötigen) helfen zusätzlich. Dadurch kommt der ID.5 auf einen sehr niedrigen cw-Wert von 0,26, beim ID.3 sind es 0,27 und beim ID.4 0,28.
Elegante Dachlinie auf kräftigem Unterbau: Der ID.5 spannt einen Coupé-Bogen über die Passagiere und lässt ihn am Heck in einen dezenten Spoiler münden.Elegante Dachlinie auf kräftigem Unterbau: Der ID.5 spannt einen Coupé-Bogen über die Passagiere und lässt ihn am Heck in einen dezenten Spoiler münden.
Behält auch als viertüriges Coupé seinen Familiensinn: Das ID.5-Ladevolumen ist mit 549 bis 1.561 Litern nahezu gleich groß wie beim ID.4.Behält auch als viertüriges Coupé seinen Familiensinn: Das ID.5-Ladevolumen ist mit 549 bis 1.561 Litern nahezu gleich groß wie beim ID.4.
Der ID.5 hat eine gedrungene, kräftige Statur, wirkt trotz SUV-Karosserie windschlüpfrig. Das hinten abfallende Dach verbessert die Aerodynamik.Der ID.5 hat eine gedrungene, kräftige Statur, wirkt trotz SUV-Karosserie windschlüpfrig. Das hinten abfallende Dach verbessert die Aerodynamik.
Reduziert das Coupé-Design den Nutzwert?
Die Kopffreiheit im Fond ist ein kleines bisschen geringer als im ID.4, das SUV behält aber auch als viertüriges Coupé seinen Familiensinn. Das Ladevolumen bleibt mit 549 bis 1.561 Litern gegenüber 543 bis 1.575 Litern nahezu ident – sehr gute Werte für diese Größenklasse. Nach dem Umlegen der Fondlehnen entsteht eine nahezu ebene Fläche, darunter gibt es noch ein Ablagefach. Das Ladekabel kann dort aber nur untergebracht werden, wenn im Kofferraum kein Gepäck ist. Auf Reisen muss es in die seitlichen Kofferraummulden gelegt werden, einen Front-Trunk („Frunk“) gibt es im ID.5 nicht. Immer wieder praktisch ist die klassische Skidurchreiche, auch Trennnetze und Gepäcknetze sind verfügbar. Wer noch mehr mitnehmen will, kann eine elektrisch ausklappbare Anhängerkupplung bestellen und bis zu 1.200 Kilo ziehen.
 
Wie viel Platz haben die Passagiere?
Die Antriebe liegen an der Hinterachse oder beim Allradmodell an beiden Achsen. Im kurzen Vorderwagen müssen nur noch Kühler und Teile der Klimaanlage unterkommen. Die Batteriezellen lagern im Unterboden. Die platzsparende Architektur des Modularen E-Baukastens (MEB) und der lange Radstand von 2,77 Meter heben das
Raumgefühl auf ein neues Level. Das mit 4,60 Metern Länge noch halbwegs kompakte Auto wirkt innen so luftig wie die obere Mittelklasse. Fahrer und Beifahrer sitzen auf großen Stühlen mit eigenen Armlehnen, und trotzdem weit auseinander, mit ordentlich Platz dazwischen. In Reihe zwei gibt es Beinfreiheit, die den Namen wirklich verdient, ohne Mitteltunnel und mit viel Abstand zu den Vordersitzen. Hinten sitzen ist im ID.5 kein Nachteil.

Was lässt sich über die Einrichtung sagen?
VW hat das Cockpit voll durchdigitalisiert und alle Knöpfe rausgeschmissen, das ergibt ein reduziertes Design, das modern und schick wirkt. Ein Kritikpunkt ist stellenweise die Materialauswahl, einige Kunststoffe würde man sich in dieser Preisklasse hochwertiger wünschen. Andererseits gibt es neue Designelemente, zum Beispiel die LED-Innenbeleuchtung mit bis zu 30 verschiedenen Farbtönen oder die wohnlichen Sitzbezüge – alle „tierfrei“: Echtleder ist nicht mehr bestellbar, dafür Kunstleder (veganes Leder klingt schöner) und ein Microfasermaterial, das teilweise aus recycelten Materialien wie alten PET-Flaschen besteht.
Hinter dem Lenkrad ist auch im ID.5 nur ein kleiner Bildschirm, der Basis-Informationen wie Geschwindigkeit, Reichweite und Navigationshinweise liefert. An die Bedienung über den großen Touchscreen gewöhnt man sich schnell. Natürlich brauchen einige Funktionen eine Eingewöhnungszeit oder auch mehr Bedienschritte als früher – aber insgesamt ist das Multimedia-System sehr, sehr gut organisiert, beziehungsweise programmiert. Schwieriger ist es mit der Lenkradfernbedienung, die ebenfalls von den klassischen Knöpfen abgerückt ist. Dass die Temperatur- und Laustärkenregelung nicht mehr mit Drehrädern, sondern mit Touch-Flächen funktioniert, stört uns dagegen nicht. Dass dieser Bereich unbeleuchtet und damit in der Nacht nicht sichtbar ist, fällt aber unter Fauxpas. Die Gänge werden über einen Knubbel hinter dem Lenkrad eingelegt, was sich nach kurzer Eingewöhnungszeit als perfekte Lösung herausstellt.
An die Bedienung über den großen Touchscreen gewöhnt man sich schnell. Die völlig neue Software-Generation 3.0 beschleunigt die Abläufe noch einmal.An die Bedienung über den großen Touchscreen gewöhnt man sich schnell. Die völlig neue Software-Generation 3.0 beschleunigt die Abläufe noch einmal.
LED-Innenbeleuchtung mit bis zu 30 verschiedenen Farbtönen und wohnliche Sitzbezüge – alle „tierfrei“.LED-Innenbeleuchtung mit bis zu 30 verschiedenen Farbtönen und wohnliche Sitzbezüge – alle „tierfrei“.
Eine Neuheit des ID.5 ist besonders im Focus. Welche?
ID.5 und der ID.5 GTX kommen mit der völlig neuen Software-Generation 3.0, die deutlich schneller ist. Beispielsweise dauert es vom Sprachbefehl bis zum Start der Routenführung laut VW nur noch sieben Sekunden. Auch das Augmented-Reality-Head-up-Display, das Warnungen und Navipfeile in die Landschaft einbauen kann, verbessert sich durch die neue Software nocheinmal. Dazu kommt eine höhere maximale Ladeleistung von bis zu 135 kW, bisher waren es maximal 125 kW. Auch alle ID.3- und ID.4-Fahrer bekommen die Updates übrigens im Laufe des Jahres 2022 Over-The-Air eingespielt.
 
Welche Motorisierungen kommen? Wie hoch ist die Reichweite?
Zum Start gibt es drei Motorvarianten: ID.5 Pro mit 174 PS/310 Newtonmeter und ID.5 Pro Performance mit 204 PS/310 Newtonmeter haben die E-Maschine im Heck. Im ID.5 GTX arbeitet an der Hinterachse eine E-Maschine (PSM) mit ebenfalls 204 PS und 310 Newtonmetern Drehmoment, zusätzlich ist an der Vorderachse ein Asynchronmotor (ASM) mit 109 PS und 162 Newtonmetern installiert. Der Dualmotor kommt auf 299 PS, wird sich aber wie im ID.4 phasenweise noch stärker anfühlen: Durch das direkte Ansprechverhalten und den Allradantrieb schießt das Auto wie ein Pfeil aus der Kurve. Sprintwert auf Hundert nur 6,4 Sekunden. Die Elektromotoren sind mit einem zweistufigen 1-Gang-Getriebe kombiniert, dass man praktisch nicht mehr merkt.
Aus dem technisch identen ID.4 weiß man, dass das Fahrgefühl großartig ist, eigentlich oberklassig, und den Verbrenner-Modellen dieser Größenklasse deutlich überlegen. Der Umstieg wird besonders in diesem Bereich zum Aufstieg. Auch der ID.5 wird lebhaft beschleunigen und dadurch leichtfüßig wirken, obwohl er ein schweres Auto ist. Das Gewicht wiederum gibt Sattheit, die Oberklasse-Format hat, auch weil das adaptive Fahrwerk Unebenheiten effektiv schluckt. Der Antrieb ist nahezu geräuschlos, die Dämmung der Außengeräusche effektiv. Heck- oder Allradantrieb und ausgewogene Gewichtsverteilung sorgen für erfreuliche Agilität. Einschränken muss man, dass Autos wie der ID.5 keine Sport-SUVs und keine Spezialisten für enge Kurven sind, dafür sind sie einfach zu schwer. In der Stadt profitiert man vom kleinen Wendekreis, speziell in Garagen kann es durch die Breite und die schwer abschätzbare Karosserie aber manchmal anstrengend werden, da flutscht ein ID.3 leichter in die Parkplätze.
Die Reichweite mit der 77-kWh-Batterie liegt leicht über dem ID.4, die ID.5-Modelle mit Heckantrieb kommen laut WLTP-Angaben bis zu 540 Kilometer, das Allradmodell ID.5 GTX bis zu 497 Kilometer. Wechselstromladen (AC) ist mit bis zu 11 kW und Gleichstromladen (DC) mit bis zu 135 kW möglich. VW gibt über acht Jahren oder 160.000 Kilometer Garantie für 70 Prozent der Batteriekapazität.
Der ID.4-Test von Motorprofis hat gezeigt, dass man in der Praxis – bei normaler Fahrweise und Wetterlage – rund 450 Stadt-Kilometer, circa 400-Stadt-Überland-Kilometer und um die 300 Autobahn-Kilometer kalkulieren kann.
 
Wann startet der Verkauf? Wann werden die ersten Autos ausgeliefert? Gibt es schon Preise?
Der Vorverkauf startet Anfang Jänner, die ersten Fahrzeuge werden voraussichtlich Anfang April ausgeliefert. Etwas tiefer als für den ID.4 muss man in die Tasche greifen: Der neue ID.5 startet in Österreich bei rund 50.080 Euro, der ID.5 GTX legt voraussichtlich bei circa 57.500 Euro los. Der E-Mobilitätsbonus (aktuell 5.400 Euro) wird abgezogen, sofern er 2022 weiterläuft.
 
Das erste Fazit?
Aus dem ID.4 weiß man, dass die neue Elektro-Generation von VW mit tollem Fahrstil und Raumgefühl beeindruckt. Beim ID.5 kommt cooles Coupé-Design dazu, ohne dass der Nutzwert leidet.
Dem ID.4 (links) ähnlich, und doch der lässigste ID-ler bis jetzt. Die fließende Dachlinie des ID.5 harmoniert mit dem kräftigen Unterbau.Dem ID.4 (links) ähnlich, und doch der lässigste ID-ler bis jetzt. Die fließende Dachlinie des ID.5 harmoniert mit dem kräftigen Unterbau.
Erstes Fazirt nach der Weltpremiere: „Aus dem ID.4 weiß man, dass die neue Elektro-Generation von VW mit tollem Fahrstil und Raumgefühl beeindruckt. Beim ID.5 kommt cooles Coupé-Design dazu, ohne dass der Nutzwert leidet.Erstes Fazirt nach der Weltpremiere: „Aus dem ID.4 weiß man, dass die neue Elektro-Generation von VW mit tollem Fahrstil und Raumgefühl beeindruckt. Beim ID.5 kommt cooles Coupé-Design dazu, ohne dass der Nutzwert leidet."

DATEN & FAKTEN

VW ID.5 Pro / Pro Performance / GTX

(November 2021)

Preis

Ab rund 50.080 Euro. GTX ab ca. 57.500 Euro. Vorverkauf ab Anfang Jänner, Auslieferung voraussichtlich ab Anfang April.

Antrieb

VW ID.5 Pro: Elektromotor mit 128 kW/174 PS, 310 Nm, Heckantrieb, 1-Gang-Automatik // VW ID.5 Pro Performance: Elektromotor mit 150 kW/204 PS, 310 Nm, Heckantrieb, 1-Gang-Automatik // VW ID.5 GTX: Dualmotor mit 220 kW/299 PS, 310 Nm, Allradantrieb, 1-Gang-Automatik vo/hi.
Batteriekapazität 77 kWh netto. Laden: Wechselstrom (AC) 3-phasig mit bis zu 11 kW, Gleichstrom (DC) mit bis zu 135 kW.

Abmessungen

VW ID.5: Länge: 4.599 mm. Breite 1.852 mm. Höhe 1.613 mm. Radstand 2.766 mm // VW ID.5 GTX: Länge: 4.582 mm. Breite 1.852 mm. Höhe 1.619 mm. Radstand 2.766 mm.
Laderaumvolumen 549 – 1.561 Liter.

Gewicht

Leergewicht ca. 2150 kg. Anhängelast gebremst bis zu 1.200 kg.

Fahrwerte

VW ID.5 Pro: Beschleunigung 0-100 km/h in 10,4 sec. Höchstgeschwindigkeit 160 km/h. Reichweite nach WLTP bis zu 540 km // VW ID.5 Pro Performance: Beschleunigung 0-100 km/h in 8,4 sec. Höchstgeschwindigkeit 160 km/h. Reichweite nach WLTP bis zu 540 km // VW ID.5 GTX: Beschleunigung 0-100 km/h in 6,3 sec. Höchstgeschwindigkeit 180 km/h. Reichweite bis zu 497 km.
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT