loading...

DTM: COMEBACK VON STUCK?

Stuck liebt die neue DTM

Hans-Joachim "Strietzel" Stuck liebt die neue DTM 2021 – und er denkt an ein Comeback im Rahmenprogramm in der Saison 2022. Was Gerhard Berger besonders gut gemacht hat und welche Fahrer Stuck besonders beeindrucken, dass sagt die DTM-Legende im Exklusiv-Interview mit motorprofis.at. Plus: Alle Facts und Termine zur DTM am Nürburgring.

Der eine wurde noch vor der ersten Mondlandung geboren, der andere im Jahr 2002 und damit bereits im neuen Jahrtausend – und trotzdem werden der in München geborene Hubert Haupt und der Neuseeländer Liam Lawson am Wochenende in der DTM am Nürburgring gegeneinander kämpfen. Das zeigt die enorme Vielfalt an „Typen“ und an Marken in der DTM 2021. Mit 23 Fahrern und sieben Marken wird es einen Rekord in der aktuellen Version der legendären Renn-Serie geben – erstmals seit 34 Jahren ist auch ein Porsche am Start, dazu kommen GT3-Boliden von Audi, BMW, Ferrari, Lamborghini, McLaren und Mercedes. Mit Hubert Haupt (Jahrgang 1969, er ist dann in allen (!) DTM-Epochen gefahren), mit Markus Winkelhock (der hier 2007 sein einziges Formel-1-Rennen angeführt hat) und mit Michael Ammermüller (einst Testpilot im österreichischen Weltmeisterteam Red Bull Racing, nun im Porsche) tauchen drei große Namen neu in der DTM 2021 auf. Dazu kommen die Österreicher Lucas Auer (WINWARD Mercedes AMG) und Christian Klien (McLaren Team JP Motorsport).


Hans-Joachim Stuck ist Österreicher (die Familie hat seit 1936 die Doppel-Staatsbürgerschaft), er lebt in Tirol und er ist mit seinen 70 Jahren eine der größten Rennsport-Legenden der Welt: DTM-Meister 1990, zweifacher Sieger der 24 Stunden von Le Mans, erster Sieger der 24 Stunden vom Nürburgring. Und eine der schillerndsten Figuren der DTM-Geschichte und einer, der Hubert Haupt einst in den Anfängen von dessen Karriere gefördert hat. Klar, dass „Strietzel“ die DTM 2021 und gerade auch das Rennen am Nürburgring mit besonderer Leidenschaft verfolgt – und sich so seine Gedanken über die boomende Serie macht. Und über sein eigenes Comeback!


 Hans-Joachim „Strietzel“ Stuck über….


 … die DTM 2021: „Eigentlich brauche ich nur drei Wörter um die DTM 2021 zu analysieren: Ich bin begeistert! Ich bin so froh, dass Gerhard Berger die Idee von einer DTM mit GT3-Autos aufgegriffen und konsequent umgesetzt hat. Schon seit Jahren war eine derartige Serie mein Traum und es funktioniert großartig. Die Rennen bieten Markenvielfalt, Action, sie sind eng und wir erleben höchst unterschiedliche Typen von Autos in aufregenden Duellen.“


 …GT3-Autos: „Das sind einfach die perfekten Rennwagen unserer Zeit. Sie sind zum einen spektakulär von der Akustik bis zum Design, zum anderen können hier Profis in der DTM ebenso tolle Rennen gegeneinander fahren wie das Gentleman-Driver in niedrigeren GT3-Klassen können. Und sie sind leistbar. Das macht diese Autos zu einem guten Business-Modell für Konzerne, was wiederum dafür sorgt, dass da viele Marken mitmachen.“


 …die DTM-Zukunft: „Ich bin sicher, dass die DTM mittelfristig – wenn das dann wieder möglich ist – für volle Häuser sorgen wird. Das Konzept ist sehr nahe an den Fans, die begeistert sein werden. Und das ganze Event-Programm, das von der DTM-Trophy bis hin zur DTM Classic reicht, in der man die ganzen legendären Autos meiner Zeit noch mal sehen kann, spricht einfach sehr viele Generationen von Fans an. Da findet sich jeder was. Und so wie es bei den Fahrern sehr unterschiedliche Jahrgänge und Hintergründe gibt, so ist das auch bei den Motorsportfreunden auf den Tribünen der Fall. Das macht die DTM so attraktiv.“


 …sein eigenes Comeback und seine allerschönste Stunde: „Heuer fahre ich selbst wieder Rennen, gemeinsam mit der österreichischen Rallye-Legende Kris Rosenberger in einem KTM X-Bow GT2. In unserer Meisterschaft sind wir vor dem Saisonfinale Zweiter. Ich hatte ja Bedenken vor dem Comeback, war im Lockdown monatelang nichts gefahren, hatte auch keine Taxifahrten gemacht. Doch dann war ich beim Testen schnell nahe dran – und als ich dann zum ersten Mal am Podium stand war das ein unglaublicher Moment. Weihnachten, Geburtstag und Ostern zusammen hätten mir nicht so eine Freude machen können als da oben zu stehen. Ich war so bewegt wie selten in meiner Karriere.“


 …seinen Traum von einem Gaststart 2022: „Die DTM Trophy ist eine tolle Serie, in der ja auch KTM mit dem X-Bow gut mitmischt. Ich gebe es zu, dass ich bereits an einen Gaststart denke und schon vorfühle bei den entsprechenden Stellen bei KTM und der DTM. Ich müsste das natürlich gut vorbereiten, da braucht es schon noch einige Tests. Aber wenn, dann garantiere ich: Letzter werde ich nicht. (lacht herzlich)“


 …seine Lieblingsfahrer in der DTM 2021: „Bestimmte Lieblingsfahrer habe ich nicht – aber das, was der erst 19-jährige Liam Lawson mit seinem Ferrari macht, das ist schon höchst beeindruckend. Es ist überhaupt super, dass auch so junge Fahrer noch vor ihrer Formel-1-Karriere schon DTM fahren. Was mir aber auch gefällt ist, wenn ich sehe mit welcher Leidenschaft und mit welchem Können ein alter DTM-Hase wie ein Mike Rockenfeller fährt, gerade auch wenn es regnet. Das ist doch einfach schön, zu was zu sehen.“

Und sagen die beiden in der DTM aktuell rasenden Österreicher:


 Lucas Auer (WINWARD Mercedes AMG GT3): „Die Meisterschaft ist so eng, da entscheiden Kleinigkeiten, die man gut hinbekommen muss – so wie uns das im zweiten Rennen in Zolder gelungen ist. Freilich: Am Nürburgring beginnen alle wieder bei Null.“


 Christian Klien (McLaren Team JP Motorsport): „Bei unserem zweiten DTM-Event brauchen wir nun ein konstanteres Wochenende, wo wir von Session zu Session aufbauen können. Dann können wir die ganze Pace aus dem Auto rauskitzeln. Die Strecke gefällt mir sehr, auch wenn ich sie mit dem McLaren noch nie gefahren bin. Wir brauchen ein fehlerfreies Rennen und gute Boxenstopps – dann sollte es möglich sein, in die Punkteränge zu fahren.“


 


Für die Österreich-Rennen der Serie, die erstmals seit Jahren wieder in der Steiermark Gas gibt, ist der Kartenvorverkauf voll angelaufen – von 3. bis 5. September wird die Rennstrecke, am Ende eines Super-Sommers, die DTM-Stars rund um Local-Hero Lucas Auer zu Top-Racing einladen. Das Interesse ist dementsprechend groß, Karten gibt es aber noch in allen Kategorien. Genaue Informationen zu den Tages- und Kombi-Tickets finden Fans im DTM-Ticket-Shop unter tickets.dtm.com.


 


 


 


 


Die DTM am Nürburgring in TV & Stream:


Ein Erlebnis ist die DTM auch im TV: Alle Rennen werden von SAT.1 live übertragen. Dazu gibt es auch Streaming-Angebote. So sind die Rennen in Österreich und Deutschland digital auch auf servustv.com zu erleben.


Freitag, 20. August 2021


12.25 Freies Training 1 DTM Grid        SAT.1 Stream


15.30 Freies Training 2 DTM Grid        SAT.1 Stream


 


Samstag, 21. August 2021


10.20 Qualifying 1       DTM Grid          SAT.1 Stream


13.00 Rennen            SAT.1 TV


13.15 Rennen SAT.1.DTM Grid          servustv.com/sport


 


Sonntag, 22. August 2021


10.15 Qualifying 2       DTM Grid          SAT.1 Stream


13.00 Rennen 2         SAT.1 TV


13.15 Rennen 2         DTM Grid          servustv.com/sport


ANMERKUNG: Das spannende und lustige "Menschen in Bewegung" mit Strietzel Stuck lesen Sie hier.
das mit DTM-Chef Gerhard Berger hier.

Mit einem KTM-XBOW ist, wie Stuck, demnächst übrigens auch MotoGP-Ass Miguel Oliveira im Einsatz. Diese Story finden Sie hier.


 


 


Meisterschaftsstand 2021 (nach 6 von 16 Rennen):



  1. Kelvin van der Linde 101, 2. Liam Lawson 80, 3.Maximilian Götz 72, 4. Marco Wittmann 67, 5. Alex Albon 54, 6. Philip Ellis 52, 7. Mike Rockenfeller 46, 8. Lucas Auer 41.

"Besser als Ostern, Weihnachten und Geburtstag zusammen". Strietzel Stuck ist 2021 wieder daheim – nämlich auf dem Podium. Für KTM.
Hans-Joachim Stuck (70). Und ganz schön schnell.Hans-Joachim Stuck (70). Und ganz schön schnell.
Stucks Dienstwagen: KTM X-BOW GT2. Aktuell ist er gemeinsam mit Kris Rosenberger Meisterschafts-ZweiterStucks Dienstwagen: KTM X-BOW GT2. Aktuell ist er gemeinsam mit Kris Rosenberger Meisterschafts-Zweiter
Liam Lawson (19, Red Bull Ferrari) ist einer der Fahrer in der DTM, die Stuck besonders imponieren.Liam Lawson (19, Red Bull Ferrari) ist einer der Fahrer in der DTM, die Stuck besonders imponieren.
Stuck: Stuck: "Wenn man einen alten Hasen wie Mike Rockenfeller und dessen Passion sieht, dann geht einem das Herz auf."
Lucas Auer hatte am Nürburgring schon einige tolle Erfolge.Lucas Auer hatte am Nürburgring schon einige tolle Erfolge.
Out of the Dark: Wie Auer war auch Christian Klien im McLaren im Training sehr schnell unterwegs.Out of the Dark: Wie Auer war auch Christian Klien im McLaren im Training sehr schnell unterwegs.
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT